So schmeckt Finnland – Das Beste aus dem Land der tausend Seen

(FOTO: Mikael Diehl) Auch Mückenschwärme schrecken Mikael Diehl von so-schmeckt-finnland.de nicht davon ab regelmäßig in seine zweite Heimat Finnland zu reisen.
(FOTO: Mikael Diehl) Auch Mückenschwärme schrecken Mikael Diehl von so-schmeckt-finnland.de nicht davon ab regelmäßig in seine zweite Heimat Finnland zu reisen.

(Werbung)* Während einer siebenmonatigen Reise durch Finnland, Finnisch-Lappland sowie einem Abstecher nach Schweden, Norwegen und zum Nordkap reifte in Mikael Diehls Kopf die Idee, sich mit einem Online-Shop, spezialisiert auf besondere Produkte aus Finnland, selbstständig zu machen. Erfahrung brachte er bereits aus seiner langjährigen Arbeit im Online-Versandhandel mit. Gesagt getan: auf www.so-schmeckt-finnland.de finden Fans finnischer Lebensmittel und anderer Artikel seit Mai 2019 eine einzigartige Auswahl an tollen Produkten aus dem Land der Mitternachtssonne. Ich habe Mika in seiner Wahlheimat Hamburg zum Interview getroffen, um zu erfahren was ihn mit Finnland verbindet und wie er auf die Idee zu seinem Online-Shop kam.

Besonderes aus Finnland – In Mikas Online-Shop schaffen es nur ausgewählte Produkte 

Finntastic:
Hei Mika, hauskaa tavata! Schön Dich wiederzusehen! Wir sind schon ganz gespannt, mehr über die Geschichte Deines Finnlandbusiness zu erfahren. Aber zunächst erzähl uns doch ein wenig mehr über Deine Verbindung zu Finnland!

Mika:
Moikka Inken, die Freude ist ganz meinerseits! Gerne erzähle ich euch ein wenig mehr über meine Verbindung zu Finnland. Allerdings muss ich da ein klein wenig ausholen. Aber zunächst kurz gesagt: meine Mutter ist Finnin, mein Vater Deutscher. Geboren bin ich lustigerweise nicht in Finnland, wie mein Vorname vermuten lässt, sondern in Indien und zwar genauer gesagt in Mumbai (früher Bombay). Ich bin also mehrsprachig, also mit Englisch, Finnisch und Deutsch aufgewachsen. In der Schule habe ich dann noch Französisch gelernt.

Finntastic:
Und wie hat es Deine Eltern nach Indien verschlagen?

Mika:
Mein Vater war in Mumbai einige Jahre Direktor der deutschen Schule. Als ich vier Jahre alt war, bin ich mit meiner Mutter für ein halbes Jahr nach Finnland gegangen, bevor wir dann nach Hamburg gezogen sind. Mein Vater hat die indische Kultur aber immer sehr geliebt, daher war auch unser Haus in Deutschland später sehr indisch eingerichtet. Überall standen indische Götzen und andere Dinge aus Indien herum. Allerdings hat auch meine Mutter immer darauf geachtet, dass das finnische Design nicht zu kurz kommt. *lacht*

Finntastic:
Also hast Du eine große Verwandtschaft in Finnland?

Mika:
Ganz genau! Deshalb hängt auch mein Herz so an Finnland. Dort liegen einfach meine Wurzeln. Ich spreche auch fließend Finnisch und wenn ich in Finnland bin, fange ich sofort an, in Finnisch zu denken! Ein Großteil meiner Verwandtschaft lebt in Südfinnland, in Städten wie Helsinki, Lahti, Tampere oder Kotka. Ein Onkel und eine Tante hatten ein Sommerhaus in Taavetti, das liegt in Karelien, also in Ostfinnland.

Taavetti gehört zur Gemeinde Luumäki und liegt am Kivijärvi, rund 37 Kilometer südwestlich von Lappeenranta, nicht weit von der Grenze zu Russland. Sehenswert ist dort zum Beispiel das Kotkaniemi Haus, in dem der frühere, finnische Präsident Pehr Evind Svinhufvud lange wohnte oder die vom deutschen-finnischen Architekten Carl Ludwig Engel erbaute Kirche. Ansonsten gibt es dort einfach ganz viel Wälder, Seen und unberührte Natur. Das liebe ich an meiner zweiten Heimat Finnland einfach sehr!

Kotkanniemi Haus in Luumäki Haus von Präsident Svinhuvud
(FOTO: Mikael Diehl) Beim Besuch in Taavetti, in der Gemeinde Luumäki, hat Mika auch das Kotkaniemi Haus von Präsident Pehr Evind Svinhufvud besucht.

Finntastic:
Und wie kam es dann, dass Du Dir Hamburg als Wahlheimat ausgesucht hast?

Mika:
Ich war mit 16 Jahren für ein Jahr in den USA auf der High School. Mit 27 Jahren habe ich ein Jahr in der Türkei in Istanbul gearbeitet und war dann neun Jahre in München für den Ottokonzern und habe bei Sportcheck gearbeitet. Dann bekam ich das Jobangebot in Hamburg bei Bon Prix. Das war eine riesige Chance, denn ich habe während meiner Zeit dort die gesamte Schuhsparte mitaufgebaut und so eine Menge Erfahrung im Online-Versandhandel gesammelt.

Dennoch schwebte mir immer ein eigner Shop vor sowie die Idee, einmal für eine längere Zeit nach Finnland zu gehen. 2016 war es dann soweit. Meine Frau und ich haben uns eine berufliche Auszeit gegönnt und sind für ein halbes Jahr mit einem VW Touran durch Finnland getourt, inklusive einem Abstecher nach Schweden, Norwegen und zum Nordkap! Das war wirklich toll!

Mika am Nordcap
(FOTO: Mikael Diehl) Geschafft! Endlich angekommen am Nordkap in Norwegen! Natürlich darf da ein Schnappschuss vor dem Denkmal nicht fehlen! 
Nordkap von der Seite
(FOTO: Mikael Diehl) Das berühmte Nordkap mit seinem Globusdenkmal.

Während dieser Zeit kam mir die Idee, mich nach meiner Rückkehr mit einem Online-Shop für Geschenkboxen selbstständig zu machen, und aufgrund meiner Verbundenheit zu Finnland auch finnische Produkte mit ins Sortiment zu nehmen.  Als wir festgestellt haben, dass vor allem finnische Produkte gut laufen, haben wir uns gedacht, warum nicht parallel einen Onlineshop mit dem Fokus Finnland zu eröffnen!

Ich habe dann gesehen, dass die URL „so-schmeckt-finnland.de“ noch frei ist, habe sie mir gesichert und dann den Shop in Eigenregie aufgebaut. Das war zu Beginn ganz schön tricky, denn ich kannte mich überhaupt nicht mit dem Content-Management System aus. Aber schließlich hat auch das geklappt. Zu Gute kam mir insgesamt natürlich meine langjährige Erfahrung aus dem Online-Versandhandel.

Besuch beim Joulupukki
(FOTO: Mikael Diehl) Mika und seine Frau haben auf ihrer Reise durch Finnland natürlich auch den Joulupukki in Rovaniemi besucht!

Finntastic:
Und wonach suchst Du Deine Produkte aus, die Du im Shop anbietest?

Mika:
Zunächst habe ich mir die Frage gestellt, was möchte ich gern anbieten und was wollen die Leute gerne kaufen? So kam mir der Gedanke, dass es besondere Produkte aus Finnland sein sollen, also möglichst Produkte aus Zutaten aus der reinen Natur Finnlands, wie Beeren, Pilze und Kräuter, aber auch Produkte, die es anderswo in Deutschland vielleicht nicht so zu kaufen gibt. Und ich habe mir gedacht, dass auch finnische Spirituosen ganz gut laufen könnten.

Grüne Woche 2019 mit Finnland als Partnerland
(FOTO: Finntastic) Auf der Grünen Woche 2019 in Berlin mit Finnland als Partnerland hat Mika sich nach besonderen Finnlandprodukten umgeschaut.

Während der Internationalen Grünen Woche in Berlin habe ich weitere tolle Produkte aus Finnland entdeckt und auch neue Kontakte zu finnischen Unternehmen geknüpft. Dabei habe ich wieder einmal festgestellt, dass viele tolle, finnische Lebensmittel in Deutschland noch nicht sehr bekannt und auch oft nicht erhältlich sind. Grundsätzlich nehme ich nur Produkte in meinen Shop auf, von denen ich selbst überzeugt bin. Alle Artikel habe ich selbst getestet und für gut befunden. Aber natürlich muss ich auch immer überlegen, ob sie auch meinen Kunden gefallen.

Finnische Produkte Grüne Woche 2019
(FOTO: Finntastic) Viele Produkte aus Finnland sind bei uns nicht erhältlich. Das will Mika mit seinem Online-Shop so-schmeckt-finnland.de ändern!

Finntastic:
Und welche Produkte aus Deinem Shop kannst Du besonders empfehlen?

Mika:
Im Grunde mag ich alle meine Produkte, sonst hätte ich sie nicht ins Sortiment aufgenommen. Die Dinkelprodukte, wie zum Beispiel die Dinkel-Frühstückskugeln oder die Dinkellakritz finde ich toll, aber auch die Overnight Oats von Helsingin Mylly, also die Haferflocken mit Obst, die man abends vorbereitet und über Nacht gehen lässt, gefallen mir richtig gut. Die esse ich selbst auch gerne zum Frühstück.

Ansonsten mag ich das Blaubeerknäckebrot. Das wie ich finde, einmal etwas Außergewöhnliches ist. Und bei den Spirituosen bin ich ein großer Fan von der Iceman Edition des Original Lonkeros mit der Unterschrift vom finnischen Rennfahrer Kimi Räikkönen. Dessen Lieblingsdrink ist nämlich dieser Grapefruit Drink aus Finnland!Und ganz sicher etwas Besonderes sind auch die Biere, die ich anbiete, wie Birken-, Brennnessel-, Wacholder-Rauchbier oder ein glutenfreies Bio-Pils. Wobei das Birkenbier mein ganz persönlicher Favorit ist!

Blaubeerknäckebrot
(FOTO: Mikael Diehl) Das Blaubeerknäckbrot von Sunspelt ist eines der besonderen Produkte in Mikas Online-Shop.

Natürlich habe ich noch weitere tolle Produkte im Angebot zum Beispiel getrocknetes Rentierfleisch, finnischen Honig mit Knoblauch, Wild Man- oder Salzlakritzchips, Salmiakki Schokolade, Xylit, also Birkenzucker, alkoholfreie Getränke wie Blaubeer- oder Preiselbeersaft und weitere Spirituosen wie Blaubeerwodka, Minttu und Elchblut. Zudem gibt es auch schöne Finnlandsouvenirs, wie Kerzen, Helsinki Puzzle, Finnland Postkartensets und ein paar Saunaprodukte, zum Beispiel einen lustigen Saunahut und eine Sauna-Muumin-Box.

Kimi Raikkönen Drink
(FOTO: Mikael Diehl) Die Sonderedition des Lonkero, einem Grapefruite Gin-Mix, mit der Unterschrift von Rennfahrer Kimi Räikkönen.

Finntastic:
Und wie unterscheiden sich Deiner Meinung nach die beiden Kulturen Indien und Finnland voneinander? Welche Unterschiede gibt es und kannst Du auch Gemeinsamkeiten entdecken?

Mika:
Vor allem im geschäftlichen Bereich gibt es einige Unterschiede. Die Zusammenarbeit mit den Finnen ist grundsätzlich super, denn Finnen sind sehr verlässliche Geschäftspartner. Allerdings kann eine Antwort auch mal ein wenig länger dauern und leider ist der Versand auch recht teuer. Und oft musst du im Gegensatz zu einem indischen Geschäftspartner sehr stark Überzeugungsarbeit leisten, wenn du ein finnisches Produkt in Deinen Shop aufnehmen möchtest.

Inder sind da ein wenig offener für neue Geschäfte und vermitteln dir gerne auch ruckzuck den richtigen Ansprechpartner. Zudem ist Indien sozusagen die größte Demokratie der Welt, weil dort unterschiedliche Kulturen und Religionen aufeinander treffen und friedlich mit- bzw. nebeneinander leben. Das finde ich toll! 

Finntastic:
Was gefällt Dir noch an Indien und hast Du auch ein lustiges Erlebnis aus der Kindheit zu erzählen?

Mika:
Indien ist genauso wie Finnland ein sehr vielfältiges Land, wie bereits erwähnt vor allem wegen der ganz unterschiedlichen Kulturen und Religionen, die dort zusammenkommen. Außerdem habe ich ein Faible für alte, indische Tempel und ich liebe Affen. Ein echt tolles Erlebnis war, dass ich einer Zeremonie im Tempel des Affengottes Hanuman in Delhi beiwohnen durfte. Ich glaube so mancher Finne hätte da eher seine Probleme, sich auf so eine ungewöhnliche Zeremonie einzulassen.

Doch bei mir hat einfach die Neugier überwogen. Im Prinzip ist es ganz einfach: Schuhe ausziehen, in den Tempel gehen, dabei läutet man ein paar Glocken. Es gibt dort einige Skulpturen, unter anderem von Hanuman, dem Affgengott. Man kann Opfer bringen oder nur seinen Gedanken folgen. Am Ende bekommt man etwas zu Essen und einen Punkt auf die Stirn. Mein Essen habe ich den Armen vor dem Tempel gespendet.

Tempel des Affengottes in Delhi
(FOTO: Mikael Diehl) Auf einer seiner vielen Reisen durch Indien stand auch ein Besuch im Tempel des Affengottes Hanuman auf dem Programm.

Und aus meiner Kindheit habe ich tatsächlich ein echt lustiges Erlebnis zu erzählen. Mein Vater hatte einen guten Freund, ich nannte ihn Onkel Ulli,. Der war Kapitän zur See und hat die ganze Welt bereist und ist daher zu den exotischsten Plätzen der Welt gekommen. Als ich neun Jahre alt war, wollte Onkel Ulli mir tatsächlich einen echten Affen von einer seiner Reise mitbringen, weil ich ja so ein großer Affenfan bin. Meine Mutter fand das gar nicht lustig und meinte: „Entweder der Affe oder ich!“ Und da habe ich gerufen: „Papa wir bekommen einen Affen!“ *lacht*

Natürlich kam es anders, denn wir wollten unsere Mama dann doch behalten und für so ein Tier ist es ja eh nicht gut irgendwo in einem kleinen Käfig zu sitzen, sondern viel besser, in Freiheit zu leben. Allerdings war es für mich als Kind echt spannend, denn wir hatten wortwörtlich einen kleinen Zoo zu Hause, zum Beispiel eine Voliere mit exotischen Vögeln, ein paar Schildkröten, Krokodile und einen einbeinigen Raben, den wir aufgepäppelt haben und der dann so zahm war, dass wir ihn nicht mehr losgeworden sind. *lacht*

Vor dem Tempel des Affengottes Hanuman
(FOTO: Mikael Diehl) Den Temple des Affengottes Hanuman betritt man barfuss.

Finntastic:
Und was war Dein bisher außergewöhnlichstes Finnland-Erlebnnis?

Mika:
Das war vor drei Jahren! Da haben wir Urlaub am Pallastunturi gemacht. Das ist ein Höhenzug im finnischen Teil Lapplands, er ist Teil des Pallas-Yllästunturi Nationalparks und verteilt sich auf die Gemeinden Enontekiö und Muonio. Gewohnt haben wir in einem echt schönen Hotel genannt „Lapland Hotel Pallas“ und aus dem Fenster konnten wir auf den Pallastunturi schauen. Dort wurde übrigens 1952 das Olympische Feuer an der Mitternachtssonne entzündet und später mit einer zweiten olympischen Flamme in Tornio vereinigt.

Paavo Nurmi, der zwischen 1920 und 1928 bei den Olympischen Spielen neun Goldmedaillen holte, trug damals von dort das Olympische Feuer ins Stadion von Helsinki. Ihm ist dort oben ein Denkmal gesetzt. Meine Frau und ich wollten deshalb unbedingt zu dem Denkmal wandern. Auf dem letzten Stück sind uns viele Leute entgegengekommen, die bereits auf dem Rückweg waren und es scheinbar eilig hatten. Der Grund war das recht schnell umschwenkende Wetter dort oben, aber das wussten wir damals nicht.

Beim Wandern zum Gipfel des Pallastunturi
(FOTO: Mikael Diehl) Mika und seine Frau auf dem Weg zum Gipfel des Pallastunturi.

Als wir das Plateau erreicht haben, wo das Denkmal steht, zogen auf einmal dicke, dunkle Wolken auf und schließlich liefen bereits ein paar Rentiere erschrocken an uns vorbei. Es wurde immer dunkler und spätestens da war uns klar, ein Gewitter zieht auf und dass wir schnellstmöglich den Abstieg schaffen müssen! Also haben wir die Beine in die Hand genommen und gerade, als wir das Hotel im Tal erreicht hatten, hat es angefangen, wie aus Kübeln zu schütten, zu blitzen und zu donnern!

Es gab dann sogar einen mehrstündigen Stromausfall, so dass das Hotel das Notstromaggregat in Betrieb nehmen musste. Es hat geknallt und gestürmt, so ein krasses Unwetter habe ich echt noch nie erlebt! Weder in Deutschland, noch in Indien! Schließlich haben sich sogar noch ein paar Camper, die in der Nähe ihr Wohnmobil stehen hatten, ins Hotel geflüchtet, weil das Unwetter so stark war, dass sie es mit der Angst bekommen haben. Solltet ihr also einmal zum Gipfel vom Pallastunturi wandern, bedenkt, dass das Wetter schnell umschwenken kann!

Finntastic:
Das hört sich ja echt gefährlich an! Und was hast Du auf Deiner Finnlandreise in diesen Sommer erlebt?

Mika:
Ich habe mir zum Beispiel die Getreidemühle von Helsingin Mylly etwas außerhalb von Helsinki angeschaut. Mich hat es total beeindruckt, wie viele tolle Haferprodukte die herstellen und wie innovativ die Produktion dort ist. Da geht alles automatisch vom Kornmahlen bis hin zum Einfüllen des Mehls in die Packung oder das Abfüllen der hergestellten Frühstücksflocken.

Und was auch ein großes Erlebnis war, war das Kymijoki Bierfestival in Kouvola. Das ist sozusagen ein Eldorado für Craft-Bier Liebhaber, wie mich! Für gute Unterhaltung haben dort mehrere Livebands gesorgt. Man hat dort einen Bierhumpen bekommen und konnte ihn an allen Ständen nachfüllen lassen und eine Vielzahl an unterschiedlichen finnischen Craft-Bier Sorten probieren. Das mit dem Bierhumpen hat mir zudem besonders wegen des Umweltaspektes sehr gut gefallen und es gab dort auch mehrere Spülstationen, wo Du das Bierglas ausspülen konntest.

Spannend war außerdem, dass es dort eine Vielzahl an exotischen Bieren gab, von denen ich zuvor noch nie etwas gehört hatte, wie zum Beispiel Brennnessel- oder Birkenbier! Das hat mir persönlich richtig gut gefallen! Bequem war es auch, dass du überall mit Kreditkarte, dem I-Pad oder dem Smart-Phone zahlen konntest. Die Atmosphäre und das Publikum waren ebenfalls super! Die Leute waren alle mega nett und lustig. Allerdings hätte ich zwischendurch gerne mal ein normales Pils getrunken, das gab es da leider nicht…*lacht*

Bierfest in Kouvola
(FOTO: Mikael Diehl) Auf dem Biefestival in Kouvola hat Mika einige exotische Biere wie Brennnessel- oder Birkenbier entdeckt.

Finntastic:
Und hast Du noch einen ganz speziellen Reisetipp für Finnland für uns?

Mir hat die Gegend am Inari See in Lappland sehr gut gefallen. Vor allem hat mich die samische Kultur und auch der Schamanenkult und der Joik, der samische Gesang, sehr fasziniert. Wir haben in Inari auch eine Bootstour gemacht, bei der du den Ukkokivi (auch Ukonkivi), also den heiligen Felsen der Sami sehen und eine Bärenhöhle besichtigen kannst. Die konnten wir allerdings witterungsbedingt (Sturm und Starkregen) an diesem Tag nicht besuchen. Lustig war jedenfalls, dass unser Boot im Heck eine Sauna hatte. Typisch Finnisch eben! Es gibt daneben auf einer weiteren Insel einen großen Friedhof der unter Denkmalschutz steht. Vor allem lohnt sich aber ein Besuch im „SIIDA“, im Museum für samische Kultur

Mika und seine Frau und der Ukkokivi
(FOTO: Mikael Diehl) Während ihres Besuches in Inari, haben Mika und seine Frau auch eine Bootstour zum Ukkokivi, dem heiligen Berg der Samen unternommen.

Was ich auch sehr interessant fand, war dass der samische Glaube in Inari selbst in den Kirchen sehr präsent ist. Zumindest war das mein Gefühl, weil das Jesuskreuz an der Kirchenwand schon sehr klein war. Hier dominierte ein samisches Bildnis als Zeichen des ursprünglichen samischen Glaubens. Ich habe in der Kirche in Inari die Organistin kennengelernt, die auch den Kirchenchor leitet. Gemeinsam haben wir vierhändig sogar ein Lied auf der Orgel gespielt und später ich allein noch ein Lied auf dem Klavier. Das war schon toll, weil die Kirche eine tolle Akustik hat.

Und ein echtes Highlight war auch das Kultahovi Hotel, an den Juutua Stromschnellen, wo wir übernachtet haben. Die haben dort im Fluss zur Lachssaison Kameras installiert und du kannst dort live verfolgen, wie die Lachse den Fluss hinaufwandern. Ich hatte leider Pech und die Angelsaison war da bereits vorbei, denn die dauert tatsächlich nur drei Tage. Im Winter kannst du anstatt der Lachse an der Bar auf Bildschirmen die Nordlichter verfolgen. Das ist schon eine coole Idee!

Hotel Kultahovi in Lappland
(FOTO: Mikael Diehl) Das Hotel Kultahovi liegt direkt an den Stromschnellen des Juutua-Flusses.

Zu empfehlen ist übrigens der Wodkadrink mit Engelwurz (Angelika) und Moltebeere (Lakka). Und wenn du was ganz Besonderes erleben willst: dort in der Nähe in Saariselkä gibt es auch das Kakslauttanan Arcitic Resort, wo du in kleinen Glasiglus, direkt unter dem Nordlicht übernachten kannst. Sicher auch ein einmaliges Erlebnis!

Finntastic:

Dann noch eine Frage zu Schluss: Könntest Du Dir vorstellen, auch für immer nach Finnland auszuwandern?

Mika:
Natürlich liebe ich Finnland, die unberührte Natur und die Naturverbundenheit der Finnen sehr. Hin und wieder reise ich auch in meine zweite Heimat und verbringe ein paar Tage oder Wochen in Finnland. Aber für immer in Finnland zu leben und vor allem abseits der großen Städte, dass wäre einfach nichts für mich, denn dafür reise ich einfach viel zu gerne, lerne neue Kulturen und neue Menschen kennen! Aber ab und zu eine Auszeit auf dem Mökki, das ist natürlich herrlich! Und natürlich besuche ich gern auch regelmäßig auch meine Verwandtschaft in Finnland.

Finntastic:
Ich könnte mir schon ganz gut vorstellen später einmal nach Helsinki zu ziehen. Aber derzeit fühle ich mich an meinem jetzigen Wohnort schon sehr wohl. Danke für das spannende Interview und weiterhin viel Erfolg mit Deinem schönen Finnland-Shop!

Mika:
Kiitos paljon Inken. Dir auch herzlichen Dank, dass Du mich und meinen Shop vorstellst. Und natürlich bist Du bei Deinem nächsten Hamburg-Besuch ein immer gern gesehener Gast.


Über Mikael Diehl

Tankavaara Goldsucher Stadt
(FOTO: Mikael Diehl) Während seiner zahlreichen Reisen durch Finnland hat Mikael sein Glück auch beim Goldsuchen im Tankavaara Gold Village in Sodankylä in Lappland versucht.

Mikael Diehl ist in Mumbai, in Indien geboren. Sein Vater ist Deutscher, seine Mutter Finnin. Mit vier Jahren zog er mit seinen Eltern nach einem längeren Stop in Finnland nach Deutschland. Später ging er dort zur Schule und mit 16 Jahren für ein Austauschjahr in die USA, wo er auch seinen High-School-Abschluss machte. Später folgte eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann, im Anschluss eine mehrjährige Tätigkeit für den Ottoversand in Hamburg, Istanbul und München und später für Bon Prix in Hamburg. Durch seine finnischen Wurzeln und seine große finnische Verwandtschaft fühlt er sich der finnischen Kultur besonders nah.

Und so entstand nach einer mehrmonatigen Finnlandreise mit seiner Frau die Idee, sich mit einem Online-Shop für Geschenkboxen selbstständig zu machen und auch finnische Produkte mit ins Sortiment zu nehmen. Zu Gute kam ihm dabei seine langjährige Erfahrung aus dem Online-Versandhandel. Die finnischen Produkte liefen so gut, dass Mika schließlich den Entschluss fasste, einen weiteren Online-Shop mit dem Fokus Finnland ins Leben zu rufen. Schwerpunkt sind einzigartige Produkte aus Finnland, also Produkte aus der reinen Natur Finnlands, zum Beispiel Beeren, aber auch Spirituosen, die es anderswo nicht einfach so zu kaufen gibt.

Auf der Internationalen Grünen Woche 2019 in Berlin hat sich Mika nach weiteren Produkten aus Suomi umgesehen und entdeckt, es gibt extrem viele tolle finnische Lebensmittel, die in Deutschland derzeit noch nicht erhältlich sind und deshalb gut in sein Sortiment passen. Mikas Online-Shop findet ihr unter www.so-schmeckt-finnland.de.


Lustiges Sauna-Mumin-Box Gewinnspiel

Sauna-Mumin-Box
(FOTO: Mikael Diehl) Macht mit und gewinnt mit etwas Glück eine lustige Sauna-Mumin-Box aus dem Sortiment von so-schmeckt-finnland.de!

Habt ihr Lust eine tolle  Mumin-Saun-Box aus Mikas Finnlandshop zu gewinnen? Dann macht mit beim lustigen Sauna-Mumin-Box Gewinnspiel, beantwortet die zwei folgenden Fragen, postet eure Antwort in einen Kommentar unter den Blogpost und rutscht so automatisch in den Lostopf. Mit etwas Glück gehört euch schon ganz bald eine tolle Box mit Muminprodukten. 

Gewinnspielfragen:

Frage 1:  Was wollte der gute Freund von Mikas Vater ihm damals von einer seiner Reisen um die Welt mitbringen?

Frage 2: Welchen Muminartikel oder welches besondere Produkt aus Finnland sollte Mika unbedingt mit in sein Sortiment aufnehmen? 

Janne-Oskari und die finntische Elchbande, Inken und Mika wünschen euch viel Glück!


* Dieser Blogpost ist eine Kooperation mit Mikael Diehl von so-schmeckt-finnland.de. Alle Informationen dazu, was sich hinter dem Begriff  „Werbung“ verbirgt, erfährst Du unter Media Kit und Kooperationen.


Teilnahmebedingungen, Gewinnspielrichtlinien und Datenschutz

Eine Teilnahme am Gewinnspiel ist zu den folgenden, aufgeführten Teilnahmebedingungen und Gewinnspielrichtlinien möglich. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erkennt der Teilnehmer diese ausdrücklich an. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Sollten einzelne Teilnahmebedingungen und/oder Gewinnspielrichtlinien ungültig sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Richtlinien hiervon unberührt.

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt ist jede volljährige Person ab 18 Jahren mit Hauptwohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland, einem anderen Land der europäischen Union sowie der folgenden Länder: Fürstentum Liechtenstein, Norwegen, Island und der Schweiz. Die Teilnahme am Gewinnspiel ist für alle Teilnehmer kostenlos und ausschließlich online über diesen Gewinnspielpost auf www.finntastic.de möglich. Den Teilnehmern entstehen keine Zusatzkosten (auch nicht für den Postversand).

Jede Person darf nur einmal am Gewinnspiel teilnehmen. Die mehrfache Teilnahme z.B. mit unterschiedlichen Namens-Profilen bzw. E-Mail-Adressen ist nicht zulässig und führt bei Bekanntwerden automatisch zum Ausschluss vom Gewinnspiel.

Gewinn

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müssen die Teilnehmer die beiden folgenden Fragen beantworten und ihre Antworten in einen Kommentar unter diesen Blogpost posten:

Frage 1:  Was wollte der gute Freund von Mikas Vater ihm damals von einer seiner Reisen um die Welt mitbringen?

Frage 2: Welchen Muminartikel oder welches besondere Produkt aus Finnland sollte Mika unbedingt mit in sein Sortiment aufnehmen? 

Unter allen Teilnehmern wird eine lustige Sauna-Mumin-Box, bestehend aus

  • Getränke-Cooler „Moomin Papa“ aus Neopren
  • Sitzauflage „Moomin“, 60 % hochwertiges Leinen, 40 % Baumwolle
  • Kordelseife „Eukalyptus“ 180g
  • Saunaduft „Metsä“ (Wald)

verlost, die mir Mika von so-schmeckt-finnland.de zur Verfügung gestellt hat.

Sachgewinne werden nicht bar ausgezahlt und sind vom Umtausch ausgeschlossen. Gewinne können nicht auf Dritte übertragen werden. Auf den Gewinn gibt es keinen Gewähr- oder Garantieanspruch. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Gewinnspielablauf

Das Gewinnspiel läuft vom 24.11.2019 bis 27.12. 2019 ausschließlich auf www.finntastic.de. Teilnahmeschluss ist der 27. Dezember 2019 um 23:59 Uhr. Danach eingesandte Lösungen und gepostete Kommentare zählen nicht mehr für diese Verlosung.

Die Ermittlung der Teilnahmeberechtigung sowie die Preisauslosung findet Anfang Januar 2020 statt. Unter allen Teilnehmern des Gewinnspiels wird eine lustige Sauna-Mumin-Box (siehe Gewinn) verlost, die mir Mikael Diehl von so-schmeckt-finnland.de zur Verfügung gestellt hat. Bei der Gewinnauslosung entscheidet das Los unter Gewährleistung des Zufallsprinzips. Die Gewinner werden via Email benachrichtigt. Das Angeben einer funktionstüchtigen Emailadresse beim Abgeben des Kommentars ist daher zwingend erforderlich.

Im Gewinnfall benötigt Finntastic für das Versenden des Gewinns später den richtigen Vor- und Nachnamen und ggf. die Anschrift des Gewinners. Sollten sich der Gewinner nicht innerhalb von sieben Tagen nach der Benachrichtigung per E-Mail zurückmelden, verfällt der Anspruch auf den Gewinn und es wird ein neuer Gewinner ausgelost.

Der Gewinner erklärt sich damit einverstanden, dass im Falle eines Gewinns sein Vor- bzw. Nickname in diesem Gewinnspielpost auf www.finntastic.de sowie auf den Social Media Kanälen von Finntastic (facebook, Instagram und Twitter) dauerhaft veröffentlicht wird.

Ausschluss von Teilnehmern

Finntastic behält sich vor Teilnehmer/-innen von der Teilnahme auszuschließen und zu löschen, wenn diese die Aufgabe verfehlen oder gegen die Teilnahmebedingungen bzw. Gewinnspielrichtlinien verstoßen. Teilnehmer/innen, die die Verlosung manipulieren (z.B. durch die Teilnahme mittels mehrerer Emailadressen bzw. Namensprofile) können bei Bekanntwerden von der Teilnahme am Gewinnspiel ausgeschlossen werden. Beim Bekanntwerden einer Manipulation können Gewinne sogar nachträglich aberkannt sowie bereits ausgelieferte Gewinne zurückgefordert werden. Der Missbrauch von fremden Namen führt grundsätzlich zum Ausschluss vom Gewinnspiel.

Abbruch/Aussetzen des Gewinnspiels

Finntastic behält sich vor, bei Kenntnis von Manipulationen oder wenn eine ordnungsgemäße Durchführung des Gewinnspiels nicht mehr sichergestellt ist, das Gewinnspiel abzubrechen bzw. zu unterbrechen. Dies gilt insbesondere beim Ausfall von Hard- oder Software, Programmfehlern oder nicht autorisierten Eingriffen von Dritten (z.B. Computerviren) oder wenn rechtliche Probleme vorliegen.

Datenschutz

Soweit im Rahmen der Aktion personenbezogene Daten von Teilnehmern erfasst werden (z.B. Vorname, Nachname oder Nickname, ggf. Anschrift, Email-Adresse), werden diese von Finntastic ausschließlich zum Zwecke der Durchführung des Gewinnspiels erhoben, verarbeitet und genutzt. Außer an Mikael Diehl von so-schmeckt-finnland.de, der den Gewinn versendet, werden keine Daten an Dritte weitergegeben.

Der Gewinner erklärt sich damit einverstanden, dass im Falle eines Gewinns sein Vor- bzw. Nickname dauerhaft auf www.finntastic.de sowie auf den Social Media Kanälen von Finntastic (facebook, Instagram und Twitter) dauerhaft veröffentlicht wird.

Eine Teilnahme am Gewinnspiel führt nicht zum Bestellen des Finntastic Newsletters. Wer den Newsletter abonnieren möchte, muss dies separat über das Newsletter-Formular auf www.finntastic.de machen.

Disclaimer

Das Gewinnspiel ist eine private Verlosung und wird ausschließlich von der Seitenbetreiberin von www.finntastic.de veranstaltet. Der Gewinn (1 x 1 lustige Sauna-Muminb-Box) wurde der Seitenbetreiberin von Mikael Diehl von so-schmeckt-finnland.de zur Verfügung gestellt. Das Gewinnspiel steht sonst in keiner Verbindung zu anderen Unternehmen oder Personen und auch nicht zu Social Media Kanälen wie Facebook, Instagram oder Twitter.

Empfängerin der von den Teilnehmern bereitgestellten Daten und Informationen und damit Ansprechpartner und Verantwortliche ist einzig und allein die Seitenbetreiberin von www.finntastic.de. Sämtliche Fragen, Kommentare oder Beschwerden zum Gewinnspiel sind deshalb an info@finntastic.de zu richten.

Haftungsausschluss

Die Veranstalterin des Gewinnspiels, d.h. die Seitenbetreiberin von www.finntastic.de haftet nicht für mittelbare oder unmittelbare Schäden, die sich aus der Teilnahme an der Aktion oder der Nichterreichbarkeit des Internet-Servers ergeben, es sei denn, diese sind auf grob fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln zurückzuführen, welches von der Veranstalterin zu vertreten ist. Der Rechtsweg ist somit ausgeschlossen.

5 Kommentare zu “So schmeckt Finnland – Das Beste aus dem Land der tausend Seen

  1. Kora sagte:

    1. Onkel Ulli wollte wirklich
    einen echten Affen mitbringen…

    2. Kekse fände ich toll…..Mumin-Kekse
    zum finnischen Kaffee aus der Mumin-Blechdose mit dem Mumin-Messlöffel entnommen….das ist bestimmt was tolles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.