Inspired by the music of Nightwish and HIM – Rebecca Spörl and the Finnish melodic metal band Averlanche

(PHOTO: Averlanche) With her band Averlanche Rebecca Spörl released her first own single, called
(PHOTO: Averlanche) With her band Averlanche Rebecca Spörl released her first own single, called "The Sounds of Insomnia".

Have you already heard of the German-Finnish melodic metal band Averlanche from Helsinki? Lead singer Rebecca Spörl immigrated from Germany to Finland in 2014. In 2019 she was awarded as “Finland’s biggest metal fan”. In May 2020, Rebecca and her band Averlanche released their debut single „The Sounds of Insomnia“. The first album will be published at the end of 2020. How she came up with the idea to immigrate to Finland in order to start a music career in a Finnish metal band and what characterizes the music of  Averlanche, she tells us in an inspiring interview.

Navigation:


Melodic metal from Helsinki – Interview with lead singer Rebecca Spörl from Averlanche

Rebecca Spörl
(PHOTO: Rebecca Spörl) Rebecca Spörl immigrated to Finland in 2014 in order to found their own metal band! .

Finntastic:
Moikka Rebecca, great that you will tell us more about your Finland story. You are a professional musician, living in Helsinki: How have you discovered your passion for Finland and in particular for Finnish metal music? And since when you are living in Finland?

Rebecca:
Well, as a teenager I started listening to metal, at that time mostly Nightwish and HIM. At some point I found a Nightwish interview on YouTube in which they talked about Finland and the beautiful Finnish nature. At this time I didn’t know anything about Finland, but I got curious and started researching. The more I learned about Finland, the more I fell in love with the land, the culture – and the beautiful language. It was so different from any languages I have ever heard before.

I come from a very small German village, named Pottenstein and at this time I didn’t know any metalheads in the area. When I heard how popular metal is in Finland, I knew Finland is the perfect place to start my own metal band. And it turned out, that I was right about that! So, I moved to Finland in fall 2014.

Finntastic:
Do you have any good tips for emigrating to Finland? How easy was it for you in the beginning?

Rebecca:
I have felt at home here in Finland since my first visit. It felt like I am finally where I belong! In the beginning I didn’t speak Finnish and didn’t know many people, but things got easier as I stopped speaking English and started communicating in Finnish.

I made new friends, got a study place and a job. So, if anyone wants to move to Finland, you should definitely learn the language. In my opinion that’s the only way to get to know the real Finland. No one will be mad if you make mistakes, everyone will appreciate your efforts and it will make it a lot easier for you to get to know people and make new friends and connections!

If you are interested in metal music, concerts and festivals are the perfect place to meet people, both Finns and other immigrants. I have made many friends that way, in Finland and in Germany.

Rebecca Spörl in the studio
(PHOTO: Rebecca Spörl) Rebecca Spörl studied pop and jazz vocals at the Turku conservatory. Now she has her own Finnish metal band Averlanche.

Finntastic:
And what do you like most of the Finnish culture and mindset?

Rebecca:
The Finnish culture is a bit different from the German culture. It feels more like “me”. I am a very social person, but after a long day I need time for myself. Finns give each other a lot of space and there is no need for small talk everytime. I am really enjoying that – and I couldn’t live without sauna and Finnish rye bread (“ruisleipä”) anymore! *laughing*

Finntastic:
How did you start learning the Finnish language?

Rebecca:
When I moved to Finland and registered as a job seeker, I was put into the “maahanmuuttajien kotoutumiskoulutus”, an integration course for immigrants. I would suggest it to everyone, who moves to Finland and doesn’t speak the language yet. I was in that course for about a year and we studied Finnish language, culture and history every day. After the course I managed daily life in Finnish and didn’t need English anymore. Of course my Finnish wasn’t perfect, but it was good enough to study and work in Finnish.

I practiced pronunciation by singing Finnish songs and going through the song texts word by word. I always need to know how a word is written, otherwise I don’t remember it. Another good way to learn new words is watching TV! Since foreign movies aren’t dubbed here, you can learn new words by watching English movies and reading the Finnish subtitles. I am still far from perfect, but after couple of years I was pretty much fluent and now I am trying to get rid of the small mistakes I keep making and try to grow my vocabulary constantly! That luckily happens by just living your life here. I learn a new word almost every day and it seems like the learning will never end. *smiling*

Finntastic:
You also danced classical ballet. Classical music is a completely different music style, than Finnish metal music. Does this influence is also reflected in your music?

Rebecca:
Yes, I am actually still dancing ballet. Dancing has always been a big part of my life. I am constantly trying new forms of dance, but ballet is something I just cannot live without! So is classical music. I went to a German music high school in Bayreuth, where my main subject was music and classical piano. I also sang in different choirs including my school’s chamber choir and at some point discovered organ music for myself. In Finland I studied pop and jazz vocals at the Turku conservatory and became a professional musician.

My favorite composer is Johann Sebastian Bach. There is no better feeling than sitting at the organ in an empty church and playing a dramatic Bach song with all the registers pulled out! It might seem like completely different music, but Bach and metal music have more in common than you might think, especially if you look at the modes and chords of the music. Maybe that’s why I like them both! I guess, I just have a weakness for dramatic music! *smiling* There will actually be a song with organ sounds on the album, but psst, that’s still a secret! *winking*  However, I didn’t write any of the songs on the album, so that’s just a lucky coincidence!

Rececca Spörl on the piano
(PHOTO: Rebecca Spörl/Iltalehti) Rebecca plays the piano since she is seven years old.

Finntastic:
Wow, amazing that you can play the church organ! How difficult is it to learn such an instrument?

Rebecca:
It helps, if you know how to play the piano, but it is really difficult to play with your hand and feet at the same time. I’m much better at playing the piano than I am at playing the organ. The feeling when playing the organ is similar to dancing, that’s probably another reason why I like it so much. However, I haven’t played the organ since I moved to Finland.

Finntastic:
I read, that in 2019 you will be honoured with the award „Finnland biggest metal fan“. How did this happen?

Rebecca:
It was a competition by Stam1na and ebookers, they were looking for Finland’s biggest metal fan. I applied and I won! As a price I got the chance to meet Stam1na several times on their tour around Spain. It was an amazing experience! I learned a lot about life on tour, the good and the bad! They also shared some funny stories with me. Now I can’t wait to go on tour with my own band! *smiling* 

Rebecca Spörl and the guys from Stam1na
(PHOTO: Rebecca Spörl) Rebecca was awarded as “Finlands biggest metal fan” and got the chance to meet the guys from Stam1na on their tour around Spain. This is a snapshot of one of her backstage meetings with Stam1na.

Finntastic:
Amazing! What a beautiful prize! This must have been a really cool experience. Would you like to tell us a bit about your experiences on tour? Have you been on stage together with Stam1na? And what was the most beautiful moment on tour with the band, you will remember forever?

Rebecca:
I did not stand live on stage with the guys from Stam1na. But I got the chance to take one person and a camera team with me to discover the Spanish cities Barcelona, Bilbao and Madrid – of course including all the Stam1na concerts there! I took my boyfriend and guitarist of my band with me. The best part of the trip was probably having lunch with Stam1na and hanging out with them after the shows. And of course the trip itself! I had never been to Spain until then, and I love visiting new places and going on adventures. If you want to know more about our adventures in Spain, you can watch the videos here Unfortunately the videos are only in Finnish. 

Finntastic:
What are the downsides of touring life?

Rebecca:
A lot of stress, not much sleep and the not very glamorous tour bus life: hard beds, only one toilet and often not even a shower. But I can handle that when I get the chance to tour around the world with my boys!

Rebecca Spörl in Madrid
(PHOTO: Rebecca Spörl) Rebecca Spörl loves metal, classical music and cows! She owns seven cow godparenthoods for Finnish cows. So she had to make a photo with this beauty! 😉

Finntastic:
How did you experience the corona crisis with the band?

Rebecca:
We recorded our album last fall, so it luckily doesn’t affect our album release. However, we have had a break from practice. And there are no live gigs at all, except one live gig over Facebook and Instagram. But we used the time to practice some new songs by ourselves. Depending on how the situation develops, the corona crisis might affect touring after the album release. It’s hard to say at this point. Let’s hope for the best!

Finntastic:
Tell us more about your band „Averlanche“: How long you are making music together?

Rebecca:
We founded the band on the 8th of March 2017. This was the day I went to audition and was accepted into the band as the leadsinger. Since then we have been practicing and growing together. Over the years my bandmates and I, so keyboarder Antti Kopra, bass player Joonas Hämäläinen, guitar player Otto Haalahti and drumer Antti Pätsi have become my second family and I am so happy that I get to experience this whole process with them! *smiling*

Finntastic:
Your debut single is bilingual, which means there exists an English and a German version of the song. Will you keep this up also for the debut album?

Rebecca:
Maybe! Or maybe not… Stay tuned and follow our Website and Social Media profiles to find out 😉

Averlanche
(PHOTO: Averlanche) The band mates of Averlanche always have a lot of fun making music together.

Finntastic:
Which is your favourite Finnish metal band? And which Finnish metal bands have inspired your music?

Rebecca:
It’s impossible to say what my favorite Finnish metal band is. It keeps changing according to my mood! But I would say the Top Five, which I have also seen live on multiple occasions, are definitely HIM, Nightwish, Stam1na, Amorphis and Children of Bodom. Our music is inspired by Finnish metal music of the 90’s and early 2000’s, by bands like HIM, Stratovarius, Sonata Arctica, Nightwish, Apocalyptica and Sentenced.

Finntastic:
How did you get the idea for the songs of your debut album? Do you write all your songs by yourself? And where did you recorded your music?

Rebecca:
Yes, Antti Kopra, our keyboarder, has written all songs on our debut album. He says that he get’s inspired by many different things and every song has its own process and story. Inspiration can come from anywhere, at anytime – you just have to be ready for it! Our album was recorded last autumn at Studio Watercastle in Punkalaidun by Arttu Sarvanne and wasproduced, mixt and mastered by Hiili Hiilesmaa. A big thank you to both! 

Cover The Sounds of Insomnia
(PHOTO: Averlanche) The debut Single of Averlanche has been released in two languages: The Sounds of Insomnia (English version) and Klang der Schlaflosigkeit (German).

Finntastic:
The first single of your debut album is named „The Sounds of Insomnia“. What is the song about? And when will you release your debut album?

Rebecca:
Antti doesn’t want to give away the story behind the song, he says that the amazing thing about music is, that the same song can have a completely different meaning to every listener and everyone can make up their own story about it! The album will be released at the end of this year, but there will be one or two single releases before that. Follow us on Facebook or Instagram to be the first to know about new releases! 😊

Finntastic:
How will you manage to assert yourself as a newcomer band in the metal music business, especially in a country like Finland, which ist know as the land of heavy metal?

Rebecca:
We are a bit different from other bands since we have with me a German singer and a single in two different languages. We also want to involve art as much as possible, that’s why we have been working with artists for our promo pictures and other work related to the album. Soundwise we are going backwards in time, to 90’s and early 2000’s sounds – but to be honest, we are just doing our thing and hope that people will like it! *smiling*

(VIDEO: Averlanche) The debut single has been released in two versions. This is the English version, but check out the German version “Klang der Schlaflosigkeit” as well. 

 Finntastic:
Are there any other music projects with Finnish musicians or bands, in which you are involved?

Rebecca:
Yes. I’m always up for new music projects, it is so much fun to get to know other musicians and work together! So, if any musician is reading this and needs a female singer for any kind of project, contact me via averlanche.com or social media! 😊 I have only had a couple of projects outside of Averlanche that actually led to recordings of any kind, but I am for example featured in the song “Till death do us unite” by the melodic rock and metal band Zerakiel from Jyväskylä.

It was my first time in the studio, and I had to learn the song there on the spot – one of the most exciting experiences I have had at that time! I am also featured in a cover of Steve Vai’s “All about Eve” by the band “Neljän Tähden Jallu”. Our talented guitarist Otto Haalahti plays guitar in that band as well. There is basically nothing he can’t play. You should check out also his cover of Steve Vai’s “Tender Surrender” on YouTube! 

Finntastic:
Kiitos paljon, Rebecca for the inspiring interview, I wish you and the guys lots of success and many greetings to your band members. I am looking forward to hearing your next singles and of course I am totally curious about your debut album. 

Rebecca:
Thank you for the interview and the interest in our band! I love your blog, keep up the good work 😊


About the band Averlanche

Averlanche
(PHOTO: Rebecca Spörl) Rebecca Spörl and their bandmates from Averlanche will release their debut album at the end of the year.

Averlanche is a Finnish metal band, founded in spring 2017 in Helsinki. Leadsinger and front woman is Rebecca Spörl. The professional musician comes originally from Pottenstein, a small village in Germany and immigrated to Finland 2014. She thought: Where is the best place to start a career in a metal band? If not in Finland, in the country of heavy metal and the country with the most metal bands per capita! And so she applied for a job request from a metal band from Finland, who were looking for a lead singer for their band. That was the birth of Averlanche!

Rebecca, who is a professional singer, church musician and organist, who has been playing piano and dancing ballet since childhood, devotes herself to metal music of the 90s and the early 2000’s together with her Averlanche bandmates Antti Kopra (keyboarder and songwriter), Joonas Hämäläinen (bass), Otto Haalahti (guitar) and Antti Pätsi (drums). Their debut album will be released at the end of 2020. They worked hard on their first album for about two years. In autumn 2019, the band has been in the Studio Watercastle of Arttu Sarvanne, in the middle of nowhere, for twelve days to record their first own songs. A perfect place for the sound recording!

Averlanche live on stage
(PHOTO: Averlanche) This is a picture of the first live gig the musicians of Averlanche had together as a band at Hard Rock House Helsinki in April 2018.

The first single of the debut album is named “The Sounds of Insomnia”, which was produced, mixt and mastered by the famous producer Hiili Hiilesmaa, who already worked for famous metal bands like HIM, Moonspell, Sentenced or Apocalyptica. The music of Averlanche is a melodic mixture of metal rhythms, vivid and powerful guitar riffs and soft ballads, which Rebecca gives her very own touch with her extraordinary voice. Moreover, there exist two versions of the debut single: an English (“The Sound of Insomnia”) and a German Version (“Klang der Schlaflosigkeit”). A billingual debut single: This has definitely no ever happend in Finnish metal before! 

More information about the ambitous newcomer metal band from Helsinki you will find on the band’s website www.averlanche.com, as well as on Facebook  or Instagram


Other articles about Rebecca Spörl and her band Averlanche


German Version:

Inspiriert von Nightwish und HIM – Rebecca Spörl und die  finnische Melodic Metalband Averlanche

Kennt ihr bereits die deutsch-finnische Melodic-Metalband Averlanche aus Helsinki? Leadsängerin Rebecca Spörl ist Deutsche. 2014 wanderte sie nach Finnland aus und wurde 2019 als “Finnlands größter Metalfan” ausgezeichnet. Mit ihren finnischen Bandkollegen von Averlanche hat sie im Mai 2020 ihre Debüt-Single „The Sounds of Insomnia“ veröffentlicht. Das Debütalbum soll Ende des Jahres erscheinen. Wie sie auf die Idee kam, nach Finnland auszuwandern, um dort eine professionelle Musikkarriere in einer Metalband zu starten und was die Musik ihrer Band Averlanche so besonders macht, verrät sie uns im Interview!

Melodischer Metal aus Helsinki – Frontfrau Rebecca Spörl von Averlanche im Interview

Finntastic:
Moikka Rebecca, schön dass Du uns mehr über Deine Finnlandgeschichte erzählen willst. Du bist Berufsmusikerin und lebst in Helsinki: Wann hast Du Deine Leidenschaft für Finnland und hier insbesondere für den finnischen Metal entdeckt? Und seit wann lebst Du in Finnland?

Rebecca:
Gerne! Als Teenager habe ich angefangen Metal zu hören, vor allem Nightwish und HIM. Irgendwann bin ich auf YouTube auf ein Nightwish-Interview gestoßen, in dem die Bandmitglieder über Finnland und die wunderschöne Natur erzählt haben. Damals wusste ich nicht viel über Finnland, aber das Video hat mich neugierig gemacht und ich habe angefangen zu recherchieren. Je mehr ich über Finnland erfahren habe, desto mehr habe ich mich in das Land, die Kultur und die tolle Sprache verliebt. Finnisch war so ganz anders als alle anderen Sprachen, die ich bisher kannte. Ich­ komme aus Pottenstein, einem kleinen Dorf in der fränkischen Schweiz, und ich kannte zu der Zeit keine anderen Metalfans aus der Gegend. Als ich hörte wie berühmt Metal in Finnland ist, wusste ich sofort, dass Finnland der perfekte Ort ist, um meine eigene Metalband zu gründen – und wie es aussieht hatte ich Recht! Im August 2014 bin ich dann nach Finnland ausgewandert.

Finntastic:
Hast Du ein paar gute Tipps zum Auswandern nach Finnland? Wie einfach war es für Dich am Anfang?

Rebecca:
Ich habe mich hier in Finnland seit meinem ersten Besuch wie zu Hause gefühlt. Es fühlte sich so an, als wäre ich endlich an dem Ort angekommen, an den ich hingehöre! Zu Beginn habe ich kein Wort Finnisch gesprochen und ich kannte auch kaum Leute vor Ort, aber es wurde einfacher, als ich aufgehört habe Englisch zu reden und mich getraut habe Finnisch zu sprechen.

So habe ich viele neue Freundschaften geschlossen, einen Studienplatz bekommen und auch einen Job gefunden. Mein Tipp daher an alle Auswanderer: Lernt auf jeden Fall die Sprache! Meiner Meinung nach ist das die beste Möglichkeit das “wahre” Finnland kennenzulernen. Niemand wird es euch übelnehmen, wenn ihr Fehler macht, alle werden eure Bemühungen zu schätzen wissen. So ist es auch viel einfacher Leute kennenzulernen und neue Freundschaften und Kontakte zu knüpfen. Wenn ihr Metal mögt, dann sind Konzerte und Festivals der perfekte Ort um Leute zu treffen, sowohl Finnen als auch andere Auswanderer. Auf diese Art habe ich viele gute Freunde gefunden, übrigens nicht nur in Finnland, sondern auch in Deutschland!

Finntastic:
Und was gefällt Dir besonders an der finnischen Mentalität?

Rebecca:
Die finnische Kultur ist ein bisschen anders als die deutsche. Sie fühlt sich wie für mich gemacht an. Ich bin eine sehr gesellige Person, aber nach einem langen und anstrengenden Tag brauche ich dann doch ein wenig Zeit für mich. Finnen geben sich diesen Freiraum und es besteht keine ständige Notwendigkeit für Smalltalk. Das mag ich sehr und ich kann definitiv nicht mehr ohne Sauna und finnisches “Ruisleipä”, also finnisches Roggenbrot leben! *lacht*

Finntastic:
Wie hast Du eigentlich die finnische Sprache gelernt?

Rebecca:
Als ich nach Finnland ausgewandert bin und mich vor Ort arbeitssuchend gemeldet habe, wurde mir die “Maahanmuuttajien kotoutumiskoulutus” empfohlen, ein Integrationskurs für Einwanderer. Ich würde das wirklich jedem empfehlen, der nach Finnland auswandern möchte und die Sprache noch nicht spricht. Ich habe den Kurs ungefähr ein Jahr lang besucht und mich dort täglich mit der finnischen Sprache, Kultur und Geschichte auseinandergesetzt. Nach diesem Jahr konnte ich mich im Alltag mühelos in Finnisch verständigen und brauchte kein English mehr. Natürlich war mein Finnisch zu der Zeit noch nicht perfekt, aber es war gut genug, um vor Ort studieren und arbeiten zu können.

Die finnische Aussprache habe ich durch das Singen finnischer Songs gelernt und indem ich die Songtexte Wort für Wort durchgegangen bin. Denn um mir Vokabeln zu merken, muss ich sehen, wie sie geschrieben werden, sonst kann ich sie mir nicht merken. Neue Wörter zu lernen klappt auch gut durchs Fernsehen. Ausländische Filme und Sendungen werden nämlich in Finnland nicht synchronisiert, sondern im Original mit Untertiteln ausgestrahlt. Man kann deshalb finnische Wörter gut durch das Schauen englischer Filme lernen, indem man die Untertitel mit liest.

Mein Finnisch ist inzwischen fließend, aber natürlich noch lange nicht perfekt. Ich arbeite gerade daran die kleinen Fehler auszumerzen, die mir hin und wieder beim Sprechen passieren und versuche meinen Wortschatz kontinuierlich zu erweitern. Das Schöne ist, dass das quasi fast automatisch passiert, wenn du hier in Finnland dein Leben lebst. Ich lerne fast jeden Tag ein neues Wort und ich glaube, dieser Lernprozess wird für mich auch niemals enden. *lacht*

Finntastic:
Du hast auch klassisches Ballett getanzt. Das ist ja schon eine ganz andere Musikrichtung als finnischer Metal. Spiegelt sich dieser Einfluss auch in eurer Musik wider?

Rebecca:
Genau, ich tanze sogar immer noch Ballett. Tanzen war schon immer ein wichtiger Teil meines Lebens. Ich probiere ständig neue Tanzformen aus, aber ohne Ballett kann ich definitiv nicht leben! Das gleiche gilt auch für klassische Musik! Ich habe mein Abitur auf dem Markgräfin Wilhelmine Musikgymnasium in Bayreuth gemacht. Meine Hauptfächer waren Musik und klassisches Klavierspiel. In Deutschland habe ich auch in verschiedenen Chören gesungen, zum Beispiel auch im Kammerchor meiner Schule und irgendwann habe ich das Orgelspielen für mich entdeckt! In Finnland habe ich dann am Konservatorium in Turku eine Ausbildung zur Berufsmusikerin gemacht mit dem Hauptfach Pop und Jazz-Gesang und  dem  Nebenfach klassisches Klavier.

Mein Lieblingskomponist ist Johann Sebastian Bach. Es gibt wirklich kein schöneres Gefühl, als in einer leeren Kirche an einer Orgel zu sitzen, alle Register zu ziehen und dramatische Bachmelodien zu spielen. Auf den ersten Blick scheint es vielleicht, als wären klassische Musik und Metal komplett verschieden, aber tatsächlich haben beide Musikarten mehr gemeinsam, als ihr vielleicht annehmt, vor allem wenn man auf die Kirchentonarten und Akkorde schaut. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, weshalb ich beide Musikrichtungen so mag. Ich glaube ich habe einfach eine Schwäche für dramatische Musik! *lächel* Orgel wird übrigens auch auf einem unserer Songs zu hören sein, aber “Psst”, das ist noch geheim. *zwinkert* Allerdings habe ich die Songs auf dem Album nicht selbst geschrieben, also ist das im Grunde nur ein glücklicher Zufall!

Finntastic:
Wow, Du kannst Orgel spielen? Wie schwer ist es dieses Instrument zu lernen?

Rebecca:
Es hilft, wenn man Klavier spielen kann, aber es ist schon schwer mit Händen und Füßen gleichzeitig zu spielen. Ich bin auch bei weitem nicht so gut wie am Klavier. Vom Spielgefühl her erinnert es mich immer sehr ans Tanzen, das ist bestimmt auch ein weiterer Grund, warum es mir so gefällt. Ich habe allerdings seit meinem Umzug nach Finnland nicht mehr gespielt.

Finntastic:
Ich habe gelesen, Du bist 2019 als „Finnlands größter Metal-Fan“ geehrt wurden. Wie kam es denn zu dieser coolen Auszeichnung?

Rebecca:
*lacht* Ja, das Ganze war ein Wettbewerb, der von Stam1na und ebookers ausgerichtet wurde. Sie haben nach Finnlands größtem Metal-Fan gesucht. Ich habe mich einfach für den Wettbewerb beworben und tatsächlich gewonnen! Als Preis durfte ich Stam1na auf ihrer Spanientour begleiten, das war eine wirklich tolle Erfahrung. Ich habe viel über das Leben einer Metalband auf Tour erfahren, über die schönen und auch die weniger schönen Aspekte. Sie haben mir auch viele lustige Anekdoten von vorherigen Tours erzählt. Jetzt kann ich es kaum erwarten mit meiner eigenen Band auf Tour zu gehen!

Finntastic:
Wahnsinn, was für ein toller Preis! Das muss eine echt tolle Erfahrung gewesen sein. Magst Du uns noch ein wenig über Deine Erlebnisse on Tour erzählen? Hast Du mit Stam1na auch live auf der Bühne gestanden? Und welchen ganz besonderen Moment on Tour wirst Du für immer in Erinnerung behalten?

Rebecca:
Live auf der Bühne habe ich mit den Jungs von Stam1na nicht gestanden. Aber ich durfte mit einer Begleitperson nach Spanien fliegen und von einem Kamerateam begleitet Barcelona, Bilbao und Madrid erkunden – selbstverständlich inklusive aller Konzerte von Stam1na. Als Begleitperson habe ich mir meinen Freund und Gitarristen meiner Band ausgesucht. Am tollsten fand ich unser Mittagessen mit Stam1na und die Gespräche nach den Konzerten. Und natürlich die Reise an sich! Ich bin davor noch nie in Spanien gewesen und ich liebe es neue Orte zu erkunden und Abenteuer zu erleben. Wer wissen möchte, was wir in Spanien noch so alles erlebt habe, kann sich hier die Videos dazu ansehen. Die sind allerdings nur in Finnisch.

Finntastic:
Welche Schattenseiten bringt denn das Tourleben so mit sich?

Rebecca:
Viel Stress, wenig Schlaf und das recht unglamouröse Leben im Tourbus: harte Betten, nur ein WC und oft nicht einmal eine Dusche. Aber das nehme ich gerne in Kauf, wenn ich mit meinen Jungs durch die ganze Welt touren darf!

Finntastic:
Wie hast Du als Musikerin mit der Band die Coronakrise erlebt?

Rebecca:
Wir haben unser Album im letzten Herbst aufgenommen, daher hat die Coronakrise zum Glück keinen Einfluss auf unser Album gehabt. Allerdings haben wir bis vor kurzem nicht mehr zusammen geprobt. Liveauftritte gab es natürlich auch nicht, nur einmal einen Live-Gig über Facebook und Instagram. Aber jeder von uns hat die freie Zeit genutzt, um neue Songs einzuüben. Je nachdem wie sich die Situation entwickelt, kann sich die Coronakrise jedoch auf die Tour nach der Veröffentlichung unseres Albums auswirken. Mehr kann ich zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht sagen. Hoffen wir das Beste!

Finntastic:
Erzähl uns ein wenig über eure Band „Averlanche“: Wie lange gibt es eure Band schon und seit wann bist Du dabei?

Rebecca:
Wir haben unsere Band am 8. März 2017 gegründet. Das war der Tag, an dem ich vorgesungen habe und die Band mich gleich aufgenommen hat. Seitdem machen wir zusammen Musik und lernen zusammen. Die Jungs, also meine Bandkollegen Keyboarder Antti Kopra, Bassist Joonas Hämäläinen, Guitarrist Otto Haalahti und Drumer Antti Pätsi sind über die Jahre hinweg zu meiner zweiten Familie geworden und ich bin sehr dankbar, dass ich das alles mit ihnen zusammen erleben darf. *lächelt*

Finntastic:
Eure Debüt-Single ist zweisprachig. Es gibt eine englisch und eine deutsche Version. Wollt ihr das auch künftig so handhaben?

Rebecca:
Vielleicht! Vielleicht aber auch nicht… Wenn ihr das erfahren wollt, solltet ihr uns auf den sozialen Medien folgen, oder unsere Website im Auge behalten! 

Finntastic:
Welches ist Deine finnische Lieblingsmetalband bzw. welche finnischen Metalbands haben eure Musik geprägt?

Rebecca:
Das kann ich gar nicht so genau sagen, das hängt immer sehr von meiner Stimmung ab. Aber ich würde sagen die Top Five, die ich auch schon live gesehen habe, sind HIM, Nightwish, Stam1na, Amorphis und Children of Bodom. Ich würde sagen, dass unsere Musik von finnischer Metalmusik der 90er- und der frühen 2000er-Jahre inspiriert ist, also von Bands wie HIM, Stratovarious, Sonata Arctica, Nightwish, Apocalyptica und Setenced.

Finntastic:
Wie seid ihr auf die Idee zu euren Songs des Debütalbums gekommen? Schreibt ihr alle eure Songs selbst? Und wo habt ihr eure Songs aufgenommen?

Rebecca:
Ja. Antti Kopra, unser Keyboarder, hat alle Songs für das Debutalbum geschrieben. Er sagt seine Inspiration kann von ganz unterschiedlichen Dingen kommen und jedes Lied hat seine eigene Geschichte und seinen eigenen Entstehungsprozess. Inspiration kann einen überall und jeder Zeit überraschen – man muss einfach nur dafür bereit sein! Unser Album haben wir letzten Herbst im Studio Watercastle in Punkalaidun mit Arttu Sarvanne aufgenommen. Produziert, gemixt und gemastert wurde es von Hiili Hiilesmaa. Ein herzliches Dankeschön an die beiden an dieser Stelle!

Finntastic:
Die erste Singleauskopplung eures Debütalbums heißt „Sounds of Imsomnia“ (dt. Klang der Schlaflosigkeit). Worum geht es in dem Song? Und wann erscheint euer Debutalbum?

Rebecca:
Antti möchte ungerne die ganze Geschichte hinter dem Song verraten, denn er ist der Meinung, dass das Geheimnis von Musik darin besteht, dass ein Song für jeden Zuhörer eine ganz eigene Bedeutung hat und jeder dem Song seine eigene Geschichte geben soll. Das Album wird Ende des Jahres veröffentlicht, aber vorher werden wir noch eine oder zwei weitere Singles veröffentlichen. Folgt uns gerne auf Facebook oder auf Instagram, dort werdet ihr rechtzeitig über neue Veröffentlichungen informiert! 

Finntastic:
Wie wollt ihr es als Newcomerband schaffen, euch im hart umkämpften Metal-Musikbusiness in Finnland, im Land des Heavy Metal, zu behaupten?

Rebecca:
Wir unterscheiden uns schon einmal dadurch von anderen finnischen Metalbands, dass wir mit mir eine deutsche Sängerin haben und unsere erste Single in zwei unterschiedlichen Sprachen veröffentlicht wurde. Außerdem möchten wir Kunst soweit wie möglich in unsere Musik einbeziehen, deshalb haben wir für unsere Promofotos und andere Arbeiten im Zusammenhang mit dem Album mit verschiedenen Künstlern zusammengearbeitet. Klanglich reisen wir mit unserer Metalmusik zurück in die 90er- und frühen 2000er-Jahre – aber um ganz ehrlich zu sein, machen wir eigentlich einfach unser Ding und hoffen, dass es den Leuten gefällt! *lächelt*

Finntastic:
Gibt es noch weitere Musikprojekte mit finnischen Musikern und Bands an denen Du beteiligt bist?

Rebecca:
Aber klar! Ich bin immer offen für neue Musikprojekte! Es macht einfach so viel Spaß andere Musiker kennenzulernen und gemeinsam Musik zu machen. Also falls jemand gerade ein Musikprojekt gestartet hat und dafür eine weibliche Stimme sucht, kann er mich gerne über die Averlanchewebsite oder die Social Media Kanäle kontaktieren. 😊

Ich war, außer mit meiner Band Averlanche, bisher nur bei wenigen Projekten dabei, die zu Tonaufnahmen geführt haben, aber ich bin zum Beispiel in dem Song “Till death do us unite” von der Melodic Rock- and Metalband Zerakiel aus Jyväsklyä zu hören. Es war mein erstes Mal im Studio und ich musste das Lied damals vor Ort aus dem Stehgreif lernen – eine der aufregendsten Erfahrungen, die ich damals gemacht habe! Ich bin auch in einem Cover von Steve Vai’s “All about Eve” von der Band “Neljän Tähden Jallu” zu hören.

Das ist übrigens die Zweitband unseres talentierten Gitarristen Otto Haalahti. Es gibt im Grunde keinen Song, den Otto nicht auf der Gitarre spielen kann! Hört euch auch das Cover von Steve Vais “Tender Surrender” mal auf YouTube an! 

Finntastic:
Kiitos paljon, Rebecca für das schöne Interview, ganz viel Erfolg mit eurer Band und schöne Grüße an die Jungs. Ich freue mich schon auf weitere Singles und selbstverständlich auf euer Debutalbum.

Rebecca:
Vielen Dank ebenfalls für das schöne Interview und das Interesse an unserer Band. Ich mag Deinen Blog übrigens sehr, mach weiter so! 


Über die Band Averlanche

Averlanche ist eine finnische Metalband, die sich im Frühjahr 2017 in Helsinki gegründet hat. Leadsängerin und Frontfrau Rebecca Spörl kommt aus Deutschland. Die gebürtige Pottensteinerin wanderte 2014 nach Finnland aus. Denn wo kann man am besten eine professionelle Musikkarriere in einer Metalband starten, wenn nicht in Finnland, im Land des Heavy Metal, dem Land mit den meisten Metalbands pro Einwohner! Und so bewarb sie sich damals auf ein Stellengesuch einer Metalband aus Finnland, die gerade auf der Suche nach einer Leadsängerin für ihre Band waren. Das war die Geburtsstunde der deutsch-finnischen Metalband Averlanche!

Gemeinsam mit ihren Bandkollegen Antti Kopra (Keyboarder und Songwriter), Joonas Hämäläinen (Bass), Otto Haalahti (Gitarre) und Antti Pätsi (Schlagzeug) widmet sich Rebecca Spörl, die ausgebildete Sängerin, Kirchenmusikerin und Organistin ist und bereits seit ihrer Kindheit Klavier spielt und Ballett tanzt mit ihrer Band Averlanche seit ihrer Gründung im Jahr 2017 dem Metal der 90er und frühen 2000er-Jahre. Ihr erstes Demotape heißt “The Machinery of Life”.  Ende 2020 erscheint ihr Debutalbum. Zwei Jahre haben sie gemeinsam am ersten Erstlingswerk gearbeitet. Im letzten Herbst waren sie zusammen für zwölf Tage im Tonstudio Watercastel von Arttu Sarvane, mitten in der finnischen Provinz, um die ersten eigenen Songs aufzunehmen. Der perfekte Ort für ein gemeinsames Soundrecording!  

Die erste Singleauskopplung ihres Albums heißt “Klang der Schlaflosigkeit“. Produziert, gemixt und gemastert hat die Single kein Geringerer als Produzent Hiili Hiilesmaa, der bereits für andere bekannten Metalbands wie HIM, Moonspell, Sentenced oder Apocalyptica arbeitete. Die Musik von Averlanche ist eine Mischung aus melodischen Metalrhythmen und spritzigen Gitarrenriffs sowie soften Balladen, denen Rebecca mit ihrer außergewöhnlichen Stimme einen ganz eigenen Touch verleiht. Zudem wurde der Debüt-Song in zwei Sprachen veröffentlicht: In Deutsch (“Klang der Schlaflosigkeit”) und in Englisch (“The Sounds of Insomnia”). Eine zweisprachige Debüt-Single, dass hat es im finnischen Metal so ganz sicher noch nicht gegeben! 

Mehr über die ambitionierte Newcomer-Metalband aus der finnischen Hauptstadt erfahrt ihr auf der Website www.averlanche.com, auf Facebook sowie auf Instagram.


Weitere Artikel über die Band Averlanche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.