Heavy Trip – A Finntastic and loud declaration of love for Finland, the land of heavy metal

(PHOTO: Heavy Trip/Harri Raty) To make their dream come true to play at the Northern Damnation Metalfestival, Turo and his band colleagues set off for an exciting trip to Norway.
(PHOTO: Heavy Trip/Harri Raty) To make their dream come true to play at the Northern Damnation Metalfestival, Turo and his band colleagues set off for an exciting trip to Norway.

(brand naming) Heavy Trip (Finnish: Hevi Reissu) is a comedy about a fictitious heavy metal band from the province of Northern Finland, about their stony way to success and about a crazy road trip to their first big festival gig in Norway. The soundtrack of the movie is full of heavy e-guitar riffs and double bass drums and is composed by Lauri Porra, the bass player of the famous, Finnish power metal band Stratovarius. If the film is worth seeing, you will get to know in this film review.

Navigation


Taivalkoski – A small village in the far North of Finland

The four friends Turo (Johannes Holopainen), Lotvonen (Samuli Jaskio), Pasi (Max Ovaska) and Jynkky (Antti Heikkinen) are confirmed headbangers, addicted to heavy metal and therefore known in their burgeois hometown as some kind of typical outsiders. Especially their black clothes, their long hair as well as their wired guitar riffs and the screeching melodies of their music are not really accepted and very populated among the provincial and narrow-minded villagers. But the four friends give a damn about that! For Turo, who works as a male nurse in an insane asylum, and also for the rest of the band, music is simply the perfect counterpart to the boring everyday life in the province.

And so the boys keep on dreaming of their breakthrough in the music business, for which they are waiting for more than twelve years now. Which is maybe also due to the fact, that there is still no suitable, gloomy band name and that the boys haven’t managed to write their own songs yet. Also a first live gig is a long way off, because no one beyond the borders of their village has ever heard about their ear-splitting music. And so the metalheads just keep on jamming in the cellar of the reindeer slaughterhouse of Lovonen’s father.

Heavy Trip
(PHOTO: Heavy Trip/Inkeri Jantti) The heart of Turo and his band mates beat for ear-splitting guitar riffs and heavy metal music, no matter, what others think of it.

Heavy metal from the province of Northern Finland on the way to success

But after all, the coincidence means it well with them: Lotvonen gets inspiration for a first awsome song, when he accidently shoves a half reindeer together with the butcher‘s knife under the bone saw, while working in his father’s reindeer slaughterhouse. This mishap is the birth of the “Symphonic, post-apocalyptical, reindeer-grinding, Christ abusing, extrem war pagan, Fennoscandian metal! A first demo tape is recorded and a band name ist also quickly found: Impaled Rektum, which sounds perfectly crazy, disgusting and gloomy, like everything in the whole heavy metal scene.

Another chance arises, when the manager and promoter of the Norwegian Northern Damnation Metalfestival ends up at the slaughterhouse of Lovonen’s father and Jynkky manages to make the music business guru interested in their demo tape. Full of hope, that the manager will let them perform at the Norwegian metal festival and to impress his beloved Miia, the pretty owner of the local flower shop, Turo mentions the possible gig and of course the whole village knows about it immedately! The only problem is, that he hasn’t received the confirmation for the festival gig yet! But anyway, the band gets the chance now to play their first live gig in the local pub.

But Turo is too chicken to tell Miia (Minka Kuustonen) the truth, because he fears that his crush might be dissappointed in him and that he will cut a poor figure, because the wannbe macho and entertainer Jouni is courting her too. And so Turo let not only Miia but also his band mates believe, that the gig will take place. His band mates are very enthusiastic and start to prepare for the live performance. Pasi even gets the pseudonym „Xytrax“ and from now on he is seen in a corpspaint and with spikes. Unfortunately, the first live gig in the village pub turns into a deasaster, because Turo suffers from stage fright, gets sick on stage and pukes the major, who is standing in the front row.

But giving up is not the boy’s motto: A tour bus and of course a promo photo are needed! And so the wired guys let the fixed speed camera take a bizarre photo of themselves in the tour bus by exceeding the speed limit on the country road with their van. But the local police won‘t give the photo away and so Jynkky sets off in night and side action to steal it from the police station. On this trip he unfortunately dies during a car accident, while trying to trick the hated fixed speed camera on the street.

Heavy Trip
(PHOTO: HeavyTrip/Harri Räty) To honour Jynkky and to make their dream come true, to play at big metal festival, the musicians set off to an adventurous trip to Norway.

The last honour for Jynkky and a bizarre roadtrip to Norway

In order to pay their last respect to Jynkky, who always said, that he will play at the festival, dead or alive, the musicians kidnap Oula, the inmate of the asylum, whom Toro looks after as a male nurse, because Oula is an ace on drums. They also dig Jynkky out again, strap the coffin to the tourbus roof and hit the road to Norway.

The village police, who noticed the break-in and the absence of the photo, informed the Finnish military about the kidnapping of Oula. Due to a misunderstanding, the boys are now wanted as terrorists. But even a troop of soldiers with flamethrowers cannot stop the crazy musicians and headbangers from their plan to play at the Norwegian Damnation Metalfestival.

On the run, Turo and his band mates land on a ledge with the van in the heat of the battle during the military pursuit and finally jump off the cliff together with Jynkky’s coffin into the floods of the fjord to escape their pursuers. When they come up to the surface again, they meet some freaks with a Viking ship, who are enjoying their viking role play. Of course, the owner of the ship is non other than the manager of the Northern Damnation Metalfestival.

Will the boys finally come to their long-awaited live gig at the famous metal festival? And if Turo can impress and conquer the heart of his beloved Miia and if he will get his stage fright under control, will not be revealed here…check out the movie for that!

Heavy Trip
(PHOTO: Heavy Trip/Harri Räty) If the metalheads actually manage to give their first big gig in Norway, you will get to know in the movie.

Humorously packed clichés and wicked guitar riffs

In any case, the movie is very entertaining. And even though the movie is full of clichés and some scenes seem a bit exaggerated, the two directors Juuso Laatio and Jukka Vidgren manage very well to make you smile druing the movie. The funny story of the film, the bizarre scenes and the lovably weirdly staged underdogs remind a little bit of the Aki Kaurismäki movies. The cast of the roles is made up of expressive and talented actors like Johannes Holopainen (Turo), also known from the Finnish crime series „All the Sins“ (Kaikki Synnit).

And even if the imaginary metal genre “Symphonic, post-apocalyptical, reindeer-grinding, Christ abusing, extrem war pagan, Fennoscandian metal“ seems a bit long and thus totally overdone, it is nevertheless a clever allusion to the nowadays widely spread metal music scene with its infinitely versatile characteristics. The film also hits the spirit or character of a metalhead very well: Hard shell, soft core! Some metal fans might be bothered by these extremely exaggerated clichés in the movie.

But if you just accept the movie as a loving prarody and you just want to laugh a bit while listening to great metal music at the same time and you are not afraid of Finnish black humour, then “Hevi Reissu”, as the movie is called in the Finnish original, is excactly that, what you are looking for!

Especially film music makes the heart of a heavy metal fan beat faster! The soundtrack is teeming with vivid e-guitar riffs and fat double bass drums. No wonder, because the soundtrack was composed by Lauri Porra, the bassist of the Finnish power metal band Stratovarious!

Heavy Trip
(PHOTO: Heavy Trip/Harri Raty) The film has an inspiring message: Fight for your dreams and don’t care what others think about it!

Heavy Trip – A movie with an inspiring message

Concerning the plot, at the beginning, the movie actually drags on a little bit until something really exciting happens. And the death of Jynkky, as one of the main characters, also might come a bit suddenly in the middle of the movie. However, the subject of death fits perfectly into the story, as metal music often deals with death. Unfortunately, the movie uses a little bit too much of absurdity at the end. The fact, that the band is eventually persued with flamethrowers by the Finnish military on their trip to Norway, because they are mistaken for terrorists, seems a bit too wired. But that‘s just typical black Finnish humour!

But anyhow, I like the clear message of the film, which is: Don’t care what others think of you. Do your thing and stay true to yourself! Don’t let defeats throw you off track and fight for your dreams!

I would say: This is Finnish Sisu! A Finnish character quality you can learn from for your own life!

Heavy Trip
(PHOTO: Heavy Trip/Harri Raty) Will Turo impress his beloved Miia? Check out the movie for that!

My summary

Heavy Trip is an entertaining movie with an inspiring message and a Finntastic, humorous and musically wrapped declaration of love to Finland and Finnish heavy metal music! After all, nowhere else in the world, there exist so many different metal bands per capita, than in Finland!

And finally a tip for Finnish learners: The movie is available on DVD or blue-ray in the original Finnish version with German subtitles or for example on Amazon Prime in Finnish with English subtitles. Learning Finish is twice as much fun!


*This blog post participates at the blog parade „Faszination Skandinavien“ of the blog www.theroadmosttraveled.de. Thanks a lot for the invitation! 


More about Finnish metal and Finland the land of heavy metal


Heavy Trip – Eine Finntastische und lautstarke Liebeserklärung an Finnland, das Land des Heavy Metal

(Markennennung) Heavy Trip (im Finnischen Original: Hevi Reissu) ist eine irrwitzige Komödie über eine fiktive, Heavy-Metalband aus der Provinz Nordfinnlands, ihren steinigen Weg zum Erfolg und einen abgefahrenen Roadtrip zum ersten großen Festivalauftritt nach Norwegen. Der Soundtrack kommt mit spritzigen E-Gitarrenriffs und Double bass drums daher und stammt aus der Feder von Lauri Porra, dem Bassisten der bekannten, finnischen Power-Metalband Stratovarius. Ob es sich lohnt den Film zu schauen, verrate ich euch in meiner Filmrezension.

Taivalkoski – Ein kleines Dorf im äußersten Norden Finnlands

Die Freunde Turo (Johannes Holopainen), Lotvonen (Samuli Jaskio), Pasi (Max Ovaska) und Jynkky (Antti Heikkinen) sind eingefleischte Headbanger und süchtig nach Heavy Metal und damit in ihrem spießigen Heimatort Außenseiter, wie sie im Bilderbuch stehen. Ihre schwarze Kleidung, die langen Haare, die schrägen Gitarrenriffs und kreischenden Metal-Melodien stoßen nicht unbedingt auf Akzeptanz bei den engstirnigen Dorfbewohnern. Doch das geht den vier Freunden im wahrsten Sinn des Wortes am Arsch vorbei. Für den eher schüchternen Frontman Turo, der als Pfleger in der örtlichen Irrenanstalt arbeitet, aber auch für den Rest der Truppe ist die Musik einfach der perfekte Gegenpart zum spießigen und langweiligen Provinzalltag.

Die Jungs träumen nämlich schon lange von ihrem Durchbruch im Musikbusiness, der allerdings seit 12 Jahren auf sich warten lässt. Was vielleicht auch daran liegt, dass noch immer ein passender, düsterer Bandname fehlt und die Jungs bislang keine eigenen Songs zu Stande bekommen haben. Auch ein Live-Auftritt vor Publikum liegt in weiter Ferne, denn niemand außerhalb des Heimatdorfes kennt ihre ohrenbetäubende Musik. Und so jammen die Metal-Heads im Keller der Rentier-Schlachterei von Lotvonens Vaters weiter vor sich hin.

Heavy Metal aus der finnischen Provinz auf dem Weg zum Erfolg

Eines Tages meint es der Zufall gut mit ihnen: Inspiration für einen ersten genialen Song erhält Lotvonen, als er während der Arbeit im Rentierschlachthof seines Vaters aus Versehen ein halbes Rentier samt Schlachtmesser unter die Knochensäge schiebt. Der kreischende, ohrenbetäubende Sound der blockierenden Knochensäge wird zur Grundlage des “Symphonisch, post-apokalyptischen, Rentier zermürbenden, gotteslästerlichen, extrem verwerflichen, fennoskandinavischen Metal. Und so wird fix ein erstes Demotape eingespielt. Auch ein Bandname ist nun schnell gefunden: Impaled Rektum. Das klingt abgefahren, eklig und eben düster, so wie alles in der Welt des Heavy Metal.

Eine weitere Chance bietet sich, als es den Manager und Promoter des norwegischen Northern Damnation Metalfestivals auf den Schlachthof von Lotvonens Vater verschlägt. Jynkky schafft es, dem Musikguru ihr Demotape aufzuschwatzen. Voller Hoffnung, dass der Manager den Jungs einen ersten großen Auftritt auf dem norwegischen Metalfestival verschafft, und um seine Angebetete, die hübsche Miia, die Besitzerin des örtlichen Blumenladens zu beeindrucken, erwähnt Turo den möglichen Gig und schnell weiß natürlich das ganze Dorf Bescheid. Blöd nur, dass die Bestätigung für den Festivalauftritt noch gar nicht vorliegt. Die Band bekommt so jedenfalls endlich die Chance ein erstes Konzert in der Dorfkneipe zu geben.

Eine Lüge mit großer Reichweite

Doch Turo traut sich nicht, seiner Angebeteten Miia (Minka Kuustonen) die Wahrheit zu sagen, weil er Angst hat, sie zu enttäuschen und neben dem selbsternannte Dorfmacho und Entertainer Jouni eine schlechte Figur zu machen, der ebenfalls um ihre Gunst buhlt. Und so lässt Turo nicht nur Miia, sondern auch seine Bandkollegen in dem Glauben, dass der Auftritt stattfindet. Seine Bandkumpels sind natürlich hellauf begeistert und beginnen sofort damit, sich intensiv auf ihren ersten Live-Gig vorzubereiten. Pasi legt sich dazu das Pseudonym „Xytrax“ zu und lässt sich nur noch im Corpspaint und mit Spikes sehen. Leider wird der Gig in der Dorfkneipe zum Desaster. Denn Turo hat so starkes Lampenfieber, dass ihm auf der Bühne schlecht wird und er den Bürgermeister in der ersten Reihe vollkotzt.

Doch aufgeben ist keine Devise der Jungs: Ein Tourbus und natürlich ein Promofoto müssen her! Und so lassen die schrägen Jungs durch Überschreitung der Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Landstraße kurzerhand vom festinstallierten Blitzer ein skurriles Foto von sich um dem Tourbus schießen. Die örtliche Polizei will den Beweisschnappschuss natürlich nicht rausrücken und so zieht Jynkky in einer Nacht- und Nebelaktion los, um es aus dem Polizeirevier zu entwenden. Auf diesem Trip kommt er jedoch bei einem Autounfall ums Leben, als er versucht den gehassten, festinstallierten Blitzer auf der Landstraße auszutricksen.

Die letzte Ehre für Jynkky und ein skurriler Roadtrip nach Norwegen

Um Jynkky die letzte Ehre zu erweisen, der stets betonte, er spiele definitiv auf dem norwegischen Northern Damnation Metalfestival, tot oder lebendig, entführen die Musiker kurzerhand das wahnsinnige Schlagzeugass Oula, den Turo als Pfleger betreut aus der örtlichen Irrenanstalt. Sie buddeln Jynkky wieder aus, schnallen seinen Sarg aufs Dach und machen sich auf den Weg nach Norwegen.

Die Dorfpolizei, die den Einbruch und das Fehlen des Fotos bemerkt hat, informiert das finnische Militär über die Entführung von Oula. Aufgrund eines Missverständnisses werden die Jungs nun als Terroristen gesucht. Doch selbst eine Truppe von Soldaten mit Flammenwerfern kann die verrückten Musiker und Headbanger nicht wirklich an ihrem Vorhaben hindern, es zu schaffen, auf dem norwegischen Festival zu spielen. Auf der Flucht landen Turo und seine Band im Eifer des Gefechts während der Verfolgung durch das Militär mit dem Van auf einem Felsvorsprung und springen schließlich samt Jynkkys Sarg von der Klippe in die Fluten des Fjords um den Verfolgern zu entkommen.

Als sie prustend wieder an der Wasseroberfläche auftauchen, treffen sie auf ein paar Freaks mit einem Wikingerschiff, die gerade ihrem Wikinger-Rollenspiel frönen. Der Besitzer des Schiffs ist natürlich kein anderer als der besagte Manager des Northern Damnation Metalfestivals. Ob die Jungs schließlich doch noch zu ihrem heiß ersehnten Auftritt auf dem Festival kommen? Ob Turo damit das Herz seiner Liebsten Miia beeindrucken und erobern kann und ob er sein Lampenfieber in den Griff bekommt, wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten…dazu müsst ihr schon den Film schauen!

Humorvoll verpackte Klischees und geniale Gitarrenriffs

Der Film ist auf jeden Fall sehr unterhaltsam. Und auch wenn er nur so von Klischees wimmelt und so manche Szene ein wenig überspitzt wirkt, schaffen es die beiden Regisseure Juuso Laatio und Jukka Vidgren gekonnt, den Zuschauer während des Films immer wieder zum Schmunzeln zu bringen. Die humorvolle Story des Films, die skurrilen Szenen und die liebenswert schräg inszenierten Protagonisten erinnern ein wenig an die Aki Kaurismäki Filme. Die Besetzung der Rollen ist mit ausdrucksstarken und talentierten Schauspielern wie Johannes Holopainen (Turo) besetzt, auch bekannt aus der finnischen Krimiserie „All the Sins“ (Kaikki Synnit).

Und auch wenn das imaginäre Metalgenre „Symphonisch, post-apokalyptischer, Rentier zermürbender, gotteslästerlicher, extrem verwerflicher, fennoskandinavischer Metal“ etwas lang und damit total überzogen wirkt, so ist es dennoch eine geschickte Anspielung auf die heutzutage weitverzweigte Metalmusikszene mit ihren unendlich vielseitigen Ausprägungen. Auch den Geist oder Charakter eines Metalheads trifft der Film sehr gut: Harte Schale, weicher Kern!

Allerdings könnte sich so mancher Metalfan möglicherweise an den zum Teil stark überspitzen Klischees stören. Wer den Film aber einfach als liebevolle Parodie annimmt, einfach eine Runde lachen und dabei geniale Metalmukke hören will, und keine Berührungsängste mit dem schwarzen Humor der Finnen hat, der kommt bei “Hevi Reissu”, wie der Film im finnischen Original heißt, ganz sicher auf seine Kosten.

Vor allem die Filmmusik lässt das Herz eines Heavy Metalfans höherschlagen! Der Soundtrack wimmelt nämlich nur so von spritzigen E-Gitarrenriffs und fetten Double Bass Drums. Nicht verwunderlich, denn komponiert hat den Soundtrack Lauri Porra, der Bassis der finnischen Power-Metal Band Stratovarius!

Heavy Trip – Ein Film mit einer inspirierenden Botschaft

Was die Handlung betrifft, so zieht sich der Film am Anfang tatsächlich ein wenig in die Länge, bis wirklich etwas Spannendes passiert. Und der Tod von Jynkky und damit von einem der Hauptdarsteller kommt vielleicht so mitten im Film ein wenig plötzlich. Allerdings passt das Thema Tod perfekt in die Story, da sich Metalmusik oft mit dem Tod auseinandersetzt. Bedauerlicherweise bedient sich der Film am Ende ein wenig zu viel der Absurdität. Dass die Band letztendlich auf ihrem Trip nach Norwegen vom finnischen Militär mit Flammenwerfern verfolgt wird, weil sie aufgrund eines Missverständnisses für Terroristen gehalten werden, wirkt ein wenig zu abgefahren. Aber das ist eben typisch, schwarzer, finnischer Humor!

Allerdings gefällt mir die klare Botschaft des Films, die lautet: Scheiß darauf, was andere von Dir denken! Mach dein Ding und bleib dabei Dir selbst treu! Lass Dich nicht von Niederlagen aus der Bahn werfen und kämpfe für Deine Träume!

Ich würde sagen: Das ist finnisches Sisu! Eine geniale Charaktereigenschaft, die man sich von den Finnen für das eigene Leben abschauen sollte!

Mein Fazit

Heavy Trip ist ein unterhaltsamer Film mit einer inspirierenden Botschaft und eine gelungene, humorvoll und musikalisch verpackten Liebeserklärung an Finnland und den finnischen Heavy Metal! Schließlich gibt es nirgends auf der Welt pro Einwohner so viele unterschiedliche, geniale Heavy Metalbands wie in Finnland!

Und noch ein Tipp für Finnischlerner: Der Film ist als DVD oder Blue-ray im finnischen Original mit deutschen Untertiteln erhältlich oder zum Beispiel auf Amazon Prime in Finnisch mit englischen Untertiteln zu sehen. Da macht Finnisch lernen gleich doppelt so viel Spaß!


*Dieser Blogbeitrag nimmt an der Blogparade „Faszination Skandinavien“ von www.theroadmosttraveled.de teil. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle, für die Einladung. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.