Mady Hosts Abenteuerreise mit dem Fahrrad durch Finnland

(FOTO: Mady Host) Mady Host und ihr Drahtesel am Bahnhof im lappländischen Kolari.
(FOTO: Mady Host) Mady Host und ihr Drahtesel am Bahnhof im lappländischen Kolari.

Finnland feierte im vergangenen Jahr 100 Jahre Unabhängigkeit von Russland. Und auch unser geliebter Drahtesel, eine Erfindung des baden-württembergischen Tüftlers und Erfinders Karl Drais, hat mittlerweile stolze 200 Jahre auf dem Buckel. Ein wirklich interessanter Zufall! Das fand auch Autorin Mady Host und hat über ihre 1.600 Kilometer lange Reise mit dem Rad durch Finnland ihren unterhaltsamen Reisebericht  Ohrfeigen zum Frühstück  herausgebracht. Ich habe die Autorin auf der Frankfurter Buchmesse getroffen und wollte einmal genauer wissen, wie sie auf die Idee kam Finnland zu durchradeln und aus ihren Erlebnissen ein Buch zu schreiben.



Sauna, Mücken, Teerschnaps und ein Besuch beim Weihnachtsmann – Mady Host über ihre 1.600 Kilometer lange Radtour durch Finnland

Mady Host
(FOTO: Finntastic) Inken von Finntastic (links) im Gespräch mit Autorin Mady Host auf der Frankfurter Buchmesse
Finntastic:
Hallo Mady, wie schön, Dich auf der Frankfurter Buchmessen zu treffen. Dein neues Buch „Ohrfeigen zum Frühstück – Mit dem Fahrrad 1.600 Kilometer durch Finnland“ habe ich buchstäblich verschlungen. Ich fand es sehr unterhaltsam und bin sehr beeindruckt, von eurer sportlichen Leistung! Du hast bereits einige Reisen unternommen, z.B. bist Du gemeinsam mit einer Freundin und zeitweise sogar allein den Jakobsweg gewandert. Wie kamst Du auf die Idee, Deine Erlebnisse auf Reisen aufzuschreiben und darüber ein Buch herauszugeben? Was fasziniert Dich am Reisen und wie kamst Du zur Schriftstellerei?

Mady:
Meine erste Jakobswegreise im Jahr 2008 hat den schon länger in mir schlummernden Wunsch zu schreiben geweckt, wirkte quasi wie eine Initialzündung. Zunächst wollte ich unsere Reiseerlebnisse nur privat für Cornelia und mich festhalten. Dann habe ich die Geschichten ein paar Freunden vorgelesen. Sie fanden es gut und ermutigten mich, es einem Verlag zu schicken.

Zufällig bekam ich kurz darauf Kontakt zu einem Magdeburger Verlag, der mein erstes Buch im Jahr 2009 herausbrachte. Von da an war der Bann gebrochen …

Am Reisen faszinieren mich die Menschen, die ich kennenlerne und die Möglichkeit spontan zu handeln, mich treiben lassen zu können. Ich mag es an der frischen Luft zu sein, die Natur zu genießen und im Zelt zu schlafen.

Zelten im Wald
(FOTO: Mady Host) Mady Host liebt das Campen in der unberührten Natur.
Finntastic:
Stimmt, die Begegnung mit Menschen, das fasziniert mich auch am Reisen. Das Zelten in der Wildnis wäre allerdings nicht meins (lach). Wie kamst Du eigentlich auf die Idee, Finnland mit dem Rad zu erkunden? Bislang warst Du mehr im Süden zu Fuß, per Anhalter oder mit dem Bus unterwegs.

Mady:
Ich liebe meinen Drahtesel und bin in meiner Heimatstadt Magdeburg auch immermit dem Rad unterwegs. Nachdem ich 2015 den Elberadweg nach Hamburg entlang geradelt bin, bekam ich Lust auf ein größeres Radabenteuer. In meiner Jugendzeit war ich oft in Norwegen und Schweden im Urlaub und es wurde einfach mal wieder Zeit für den schönen Norden Europas. Das Jedermannsrecht ermöglicht wildes Campen, etwas, was ich sehr schätze. Denn so brauchst Du nicht immer einen Campingplatz ansteuern, schonst Deinen Geldbeutel und kannst noch dazu einfach die Schönheit und Stille der Natur genießen.

Finntastic:
Ein gutes Argument! In deinem Buch erzählst Du nicht nur von Deinen Reiseerlebnissen, sondern gibst anderen Reiselustigen auch wertvolle Tipps zu Reiseplanung, Reisegepäck und Equipment für eine Tour mit dem Drahtesel durch Finnland. Wie hast du dich auf den Trip vorbereitet und was empfiehlst Du Nordlichtern, die eine ähnliche Reise planen? Wie fit und sportlich sollte man sein, um dieses Abenteuer zu meistern?

Mady:
Das  Fahrrad und meine gesamte Reiseausrüstung, wie Zelt, Funktionskleidung, Campingkocher usw. besaß ich bereits von meinen vorherigen Reisen, so dass ich gar nicht so viel besorgen musste. In meinem Buch findet ihr eine tolle Liste für das benötigte Equipment für eine Radreise durch Finnland. Und in meiner Podcast-Episode Nummer 6 erfahrt ihr meine besten Radreise-Tipps für Finnland zum nachahmen.  🙂 Einfach mal reinhören!

Bei der Routenplanung konnte ich mich sehr gut am Verlauf des EuroVelo 11 orientieren, einem Radweg, der zum europäischen Radrouten-Netz gehört. Als sehr nützlich hat sich hierbei die Internetseite www.bikemap.net erwiesen. Dort gibt es einen Routenplaner und Du kannst Dir eine entsprechende App aufs Handy laden. Sehr praktisch für unterwegs, vorausgesetzt Du hast Netz! Bereits geöffneten Routen sind aber auch offline über die App verfügbar.

On the Road auf Finnlands Straßen
(FOTO: Mady Host) Auf endlos, weiten Straßen geht es mit dem Fahrrad durch Finnland.
Finntastic:
Super Tipp, das behalte ich in Erinnerung. In Deinen Erzählungen nimmst Du den Leser auch bewusst mit auf eine intensive Reise in die finnische Kultur. Was wusstest Du über Finnland, bevor Du zu Deiner Reise aufgebrochen bist? Und was hast Du auf Deiner Tour letztendlich über Land und Leute erfahren? Haben sich durch die Begegnung mit den Einheimischen auch Klischees bestätigt oder sogar widerlegt? Und hast Du neue Freundschaften knüpfen können?

Mady:
Ich habe im Vorfeld sehr viel über das Land gelesen und bin natürlich auch auf das Vorurteil des schweigsamen Finnen gestoßen. Das konnten wir während unserer Reise aber recht schnell und immer wieder widerlegen. Wir wurden angesprochen, eingeladen, mit Wasser versorgt, ins Haus gelassen und haben gastfreundliche Menschen, wie unseren Mathelehrer Juha und den Flusskrebsprofessor Jalo kennengelernt. Ach ja, dass es viele Saunen gibt – das stimmt natürlich!

Finntastic:
Die meisten Finnen, die ich kennengelernt habe, waren auch sehr aufgeschlossen und redselig. Allerdings habe ich auch schon einmal einen eher schweigsamen Finnen getroffen. Was gefällt Dir denn besonders an Finnland und der finnischen Kultur? Wie würdest Du sie in kurzen Worten beschreiben?

Mady:
Finnland war für uns Erholung in der Natur, am Wasser und im Wald, zeitweise umgeben von Rentieren und dem Weihnachtsmann. Finnland hieß für uns auch: Sauna, sicheres Reisen und lange helle Tage. In Finnland leben viele wirklich gesprächige Menschen, die sehr gastfreundlich sind und praktisch dabei: Viele besitzen gute Englischkenntnisse.

Finntastic:
Das klingt nach vielen spannenden Begegnungen. Was war Dein schönstes Reiseerlebnis und welcher Ort in Finnland ist Dir besonders im Gedächtnis geblieben?

Mady:
Schönheit hat so viele Facetten. Gerne denke ich an Juha, den Mathelehrer, unseren Retter vor Regen und Schlamm, zurück. Er ließ uns in seinem Haus übernachten, heizte extra seine Sauna für uns ein und päppelte uns nach einem harten Radlertag mit finnischem Bier auf. Ebenso offenherzig war Jalo, der Flusskrebsprofessor vom malerischen Päijänne, dem längsten See Finnlands, der uns auf seinem Grundstück zelten ließ, uns in sein Kanu zum Flusskrebsfangen verfrachtete und uns beibrachte, wie man Flusskrebse auseinander nimmt. Auch an mein Interview mit dem echten Weihnachtsmann in Rovaniemi denke ich gerne zurück. Auf meinen Multimedia-Lesungen, zeige ich das Interview als Video. Sehr lustig! (lacht)

Besuch beim Joulupukki
(FOTO: Mady Host) Mady Host im Interview mit dem echten Weihnachtsmann, im Joulupukin Pajakylä in Rovaniemi am Polarkreis.
Finntastic:
Cool, Du hast also tatsächlich den Joulupukki höchstpersönlich in Rovaniemi, in seiner weihnachtlichen Residenz am Polarkreis zum Interview getroffen! Konntest Du ihm sein Geheimnis entlocken, wie er es an Weihnachten schafft, auf der ganzen Welt gleichzeitig Geschenke auszuliefern? Und hast Du ihm Deinen Wunschzettel überreicht? Was stand denn drauf? 😉

Mady:
An meinen eigenen Wunschzettel habe ich ehrlich gesagt gar nicht gedacht. Vermutlich hätte aber darauf gestanden, dass ich hoffe, dass wir gesund und mit intakten Rädern in der anvisierten Zeit in Helsinki eintreffen. Ich fand es spannend, mir von ihm ein finnisches Lied beibringen zu lassen. Auch davon gibt es Videobeweise. Obwohl ich keine sonderlich begabte Sängerin bin, zeige ich es in meinen Live-Vorträgen …;)

Finntastic:
Und auf welches Erlebnis während Deiner Reise hättest Du getrost verzichten können? Gab es Momente, in denen Du es verflucht hast, jemals diesen Trip angetreten zu haben?

Mady:
Nein, abbrechen wollte ich an keinem Zeitpunkt. Etwas herausfordernd waren aber einige Tage, in denen es häufig geregnet hat. Wenn alles nass und kalt ist, macht es auch einmal nicht so viel Spaß. Aber da wir nie tagelangen Dauerregen hatten, war es voll okay. Es soll ein recht guter Sommer gewesen sein.

Finntastic:
Außer tollen Erinnerungen und spannenden Begegnungen, hast Du Dir auch ein schönes Souvenir als Andenken aus Finnland mitgebracht?

Mady:
Nein, denn auch wenn es kitschig klingt: Ein gefüllter Notizblock und volle Speicherkarten sind mir Souvenirs genug. Für Freunde und Familie habe ich mit Namen gravierte Lesezeichen aus Holz mitgebracht sowie Buttermesser und finnisches Bier.

Tagebuch schreiben
(FOTO: Mady Host) Mady Host beim abendlichen Tagebuch schreiben während ihrer Radreise durch Finnland.
Finntastic:
Was nimmst du insgesamt von Deiner Finnlandreise mit bzw. hat Dich der Trip verändert? Werden wir bald ein weiteres Finnlandbuch von Dir lesen können, oder hast Du bereits ein anderes Land im Visier für Deine nächste Tour?

Mady:
Grundsätzlich kann ich sagen: Jede Reise bereichert mich. Egal, wie oft ich schon als Individualreisende unterwegs gewesen bin, ich nehme immer wieder etwas für mich mit. Oft ist das Gelassenheit, denn Dinge fügen sich und es geht immer weiter. Auf Reisen – aber auch im Alltag – gibt es Engel, die mir helfen. Das ist eine schöne und beruhigende Erkenntnis. Nehmen wir als Beispiel die Situation mit dem gerissenen Gepäckträger: Zunächst haben wir unser Improvisationstalent geschult, dann erschienen die Engel in Form der Gastleute des Bed & Breakfast, das eigentlich gerade nicht für Touristen geöffnet war. Die Besitzer nahmen uns dennoch auf. Der Schwiegersohn der Gastmama hat dann sogar noch die Reparatur vorgenommen.

Momentan bereite ich meine Albanienreise auf. Die Foto- und Videoshow dazu gibt es dann ab dem 12. April 2018 immer wieder live zu sehen. Die Termine findet ihr auf meiner Website.

Finntastic:
Albanien ist bestimmt auch eine Reise wert. Vor ein paar Wochen habe ich einen spannenden Diavvortrag dazu von zwei Einheimischen gehört. Eine ebenfalls atemberaubende Landschaft! Doch noch einmal kurz zurück zu Deinem Buch „Ohrfeigen zum Frühstück“. Du schreibst darin, dass Finnlands Hauptstadt Helsinki zwar sehenswert ist, der Funke aber nicht wirklich bei Dir übergesprungen ist. Ich selbst habe längere Zeit in Helsinki gelebt und kenne die Stadt trotzdem nicht vollständig. Ich entdecke immer Neues, wenn ich wieder hinreise. Ich glaube, Du musst einfach viel Zeit dort verbringen, um die Stadt und seine Bewohner kennenzulernen. Vielleicht kannst Du einmal über Helsinki ein Buch schreiben, so eine Art Insider-Guide. 🙂

Mady:
Den Insider-Guide solltest du übernehmen! 😉 Ich bin gerne bereit, diesen zu lesen und lasse mich auf den Versuch ein, den Funken doch noch überspringen zu lassen …;)

Finntastic:
(lacht) Mal sehen, vielleicht ein Projekt für die nächsten Jahre. Gerade schreibe ich an einem Reisebericht über den Tuusulanjärvi, das ist ein großer See in der Nähe von Helsinki und eine ehemalige Künstlerkolonie ganz berühmter finnischer Dichter, Schriftsteller, Maler und Komponisten, wie Jean Sibelius, Ero Järnefeld, Juhani Aho oder Pekka Hallonen.
Mady, vielen lieben Dank für all die spannenden Infos über Dein Finnlandabenteuer mit dem Rad. Ich denke auch, wer Finnland kennenlernen möchte, der muss es einfach selbst bereisen und seine Bewohner kennenlernen.

Mady:
Genau, oder mein Buch lesen. (lacht) Es war schön Dich kennengelernt zu haben. Ich wünsche Dir gutes Gelingen für 2018! Wir sehen uns sicher auf der nächsten Buchmesse und Du bist auch herzlich eingeladen einmal auf einer meiner nächsten Lesungen vorbeizuschauen.

Finntastic:
Lieben Dank, das werde ich bestimmt machen. Dir auch ein erfolgreiches, neues Jahr 2018 und bis bald!

Autorenbiografie von Mady Host:

Mady Host und die finnische Sauna
(FOTO: Mady Host) Auf ihrer Reise mit dem Rad durch Finnland stößt Mady Host natürlich auch auf die finnische Saunatradition.

Die gebürtige Magdeburgerin Mady Host ist Journalistin und Schriftstellerin mit einem Hang zu amüsanten Abenteuern. Bereits etliche Male war sie als Rucksacktouristin, per Anhalter oder mit dem Bus rund um den Globus unterwegs. Sie wanderte schon auf dem Jakobsweg, tourte mit dem Zug kreuz und quer durch Europa und erkundet Island per Anhalter mit einer Freundin. Ihre Erlebnisse hat sie in zahlreichen Büchern festgehalten. Ihr neuestes Werk „Ohrfeigen zum Frühstück – Mit dem Fahrrad 1.600 Kilometer durch Finnland“ handelt von ihrer Radreise zusammen mit ihrer Freundin Cornelia durch das Land der tausend Seen und dichten Fichtenwälder. Außerdem ist die Autorin immer wieder auf Lesereise in Deutschland unterwegs und auf ihrem Blog und ihrem Reisepodcast gibt sie Tipps rund um das Reisen und spricht mit Menschen über ihre Reiseabenteuer und -erlebnisse sowie den Drang nach Freiheit.

Bisherige Veröffentlichungen:

  • 2009: Zwei Mädels. Ein Weg. Ein Zelt – (Un-) Sinn auf dem Jakobsweg, MEINE Verlag
  • 2010: Per Anhalter durch Island – Zwei Mädels. Eine Insel. Ein Zelt., MEINE Verlag
  • 2014: Einfach los – MEIN Küstenweg, traveldiary Reiseliteratur-Verlag
  • 2015: Europa in vollen Zügen, traveldiary Reiseliteratur-Verlag
  • 2016: Mit Otto von Guericke durch Magdeburg, traveldiary Verlag
  • 2017: Ohrfeigen zum Frühstück – Mit dem Fahrrad 1.600 Kilometer durch Finnland, traveldiary Verlag

Ohrfeigen zum Frühstück – Ein fesselnder Reisebericht über Finnland, das Land der tausend Seen.

Ohrfeigen zum Frühstück
(FOTO: Finntastic) Auch Janne-Oskari und Mika-Waltari haben die spannenden Erzählungen von Mady Host über ihre Radreise durch Finnland begeistert.

Wahnsinn! 1.600 Kilometer mit dem Rad durch Finnland! Autorin und Journalistin Mady Host hat es gewagt und berichtet in ihrem außergewöhnlichen Reisebericht „Ohrfeigen zum Frühstück“ über Begegnungen und spannende Erlebnisse auf ihrer spektakulären Radtour vorbei an Wäldern, Seen und finnischen Städten. Sie besucht den Weihnachtsmann am Polarkreis, testet finnischen Teerschnaps und natürlich die berühmte, finnische Sauna. Der Leser erfährt auch richtig viel über das Land, die finnische Kultur sowie die Gewohnheiten seiner Bewohner. Neben schönen Fotos könnt ihr euch während des Schmökerns im Buch über die App MDCC auch tolle Audio- und Videobeiträge anhören, in denen Mady weitere spannende und lustige Anekdoten ihrer Reise preisgibt. Ein Muss für alle Finnlandfans und solche, die es werden wollen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch Inken von Finntastic 🇫🇮

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.