Kaunis Kuolematon – Finnish Metal from Hamina

(PHOTO: Hannu Tiainen) the Finnish metal band Kaunis Kuolematon from Hamina released their new album
(PHOTO: Hannu Tiainen) the Finnish metal band Kaunis Kuolematon from Hamina released their new album "Syttyköön Toinen Aurinko" in November 2020.

Kaunis Kuolematon is one of the few metal bands from Finland singing in Finnish. In November 2020, the band released their third studio album “Syttyköön Toinen Aurinko” after signing a record deal with Noble Demon Records. I talked to founder and songwriter Mikko Heikkilä about their new album, the music business and how Corona has affected their album release in 2020.

Navigation


Interview with Mikko Heikkilä from Kaunis Kuolematon

Mikko Heikkilä - Kaunis Kuolematon - on the Rocks
(PHOTO: Petri Sara Photography) Kaunis Kuolematon is one of the few Finnish Metal bands singing in Finnish.

Finntastic:
Moi ja hei, nice to meet you Mikko! Tell us a little about your band. How long has Kaunis Kuolematon been around? How did you find each other musically?

Mikko Heikkilä:
Hi, nice to meet you! Kaunis Kuolematon was formed in the early of 2012. After releasing a self titled EP at the end of the same year, we have actually managed to release three albums, several singles and one more EP, which is called “Elämä ei tarvitse minua”. Our latest album release is named “Syttyköön Toinen Aurinko” and saw daylight on November 27th, 2020. We all were already musically connected in different ways, like our drummer Miika and our bass player Jarno. We all have known each other since childhood. I would say, we’ve already had a musical history together, and after the idea came up to fill up the new group, no extra pushing was needed…

Finntastic:
Your band name “Kaunis Kuolematon” could be translated into English as “beauty and transience”. What is the metaphor behind it?

Mikko Heikkilä:
I got the idea for the name from the old texts and lyrics, that I wrote in the past. The first Finnish lyrics, that I wrote for the band that never showed up in a song. For that song I got the idea about Marilyn Monroe, sitting on a piano and singing some songs surrounded by smoky dark air. In that allegory, I saw something immortal, something beautiful. That’s the metaphor behind our band’s name. I also felt some poetic vibes, when gathering for those two words. For me our band’s name tells more than just two words, much more.

Finntastic:
Most metal and rock bands from Finland are singing in English. You made a conscious decision to release your songs in Finnish from the beginning. Why and what do you like about it?

Mikko Heikkilä:
Yes, all official releases, we have published yet, have been written in Finnish. I believe, that the Finnish language makes us more unique in a way, and for me as a writer, it feels more natural, working that way. It’s also easier for me and, somehow, I feel, that I’m able to get closer to the real meanings of the texts I’m writing.

Syttyköon toinen aurinko
(PHOTO: Kaunis Kuolematon) The album cover of “Syttyköön Toinen Aurinko” was designed by Niko Anttila and contains a selection of several emotional songs.

Finntastic:
The booklet of your albums always contains an English translation for each song too. A translation of the Finnish lyrics into English is certainly not that easy. What is the difficulty and how have the translations been received by your fans so far?

Mikko Heikkilä:
The lyrics have been translated by Sami Järvinen, who has done a lot of such translation work, so he knows how it should be done. He doesn’t translate the lyrics word by word. It is more like “the meaning comes first”. Until now, we only have got positive feedback from our fans. Now they are able to dive more into the songs. We have also translated all the singles and the music videos, which have been released from our new album. Now you are able to watch also the videos by using English subtitles.

Finntastic:
Usually, you deal with dark topics in your songs. Why? And where do you get all the dark inspiration from? How does the song-writing process work in your band?

Mikko Heikkilä:
I don’t want to sound bored, but I would say, the life itself. We are not that young anymore, so we have experiences from that and also from those darker sides of life as well. It feels easy to route the dark thoughts onto a paper. You can flow all your thoughts out to create something, that has a meaning. It feels truly rewarding. I usually write most of the lyrics, but also Olli and Ville have written some lyrics for our releases too. In a band we have three active composers, which affect the content of an album in a very positive way in my opinion. Usually, some of us make the first version of the new song and then, we start to arrange as a group to make it final. Mostly we are working at home using computers and audio interfaces. Nowadays it’s so easy to proceed that way.

Finntsatic:
Who are your musical idols? Which music has particularly influenced you?

Mikko Heikkilä:
When I was younger, I used to listen to a lot of music, but these days I really don’t have any certain bands to listen to. After starting to compose my own songs, it hasn’t been the same anymore. Everything changed after that – the way you hear the music, how you listen to it and so on.

Finntastic:
All of you have played in other bands before Kaunis Koulematon. Three of your band members were also once part of the goth band Sinamore. Besides doom and gothic elements, there are also influences from numerous other metal subgenres in your songs. How would you describe your music?

Mikko Heikkilä:
I have never been a friend with music genres. I never wanted to categorize any music. Our music is very easy to step into: The lyrics are close to the ground. In every way, I think, that our style of music is comfortable to listen and to feel. Even if you can hear a lot of sadness, you can hear many climbs for the light and hope. And even our songs are so dark, I might bet, you will find lots of beautiful elements as well. I’m really bad to say such a thing about my own music, but those are some words for it.


Notice: Finntastic.de uses WP YouTube Lyte to embed YouTube videos GDPR compliant. If you click the "Play"-Button YouTube will collect information about you!

(VIDEO: Noble Demon Reocords/Kaunis Kuolematon) Kylmä Maa (Cold land) is one of the songs of the  new Kaunis Kuolematon album.

Finntastic:
Your third studio album “Syttyköön Toinen Aurinko” was released in November 2020 under the record label Noble Demon Records. Your album release tour had to be postponed due to Corona. How did you experience the album release in Corona times?

Mikko Heikkilä:
Yeah, it’s hard as you might think. Publishing something that you have really worked for like months or years and then something like this will happen. Well, it’s the same situation for all of us in this genre, so we are not alone. Sure, we hope that this will be over some day. This is not our main job, so this is not the worst that could happen to us, but still, over all, this is a big loss.

Finntastic:
How was it for you to play a live stream without an audience? What do you miss about the live shows? And which gig do you particularly like to remember and why?

Mikko Heikkilä:
Playing live streams was weird at first, but when you got yourself on a stage, the way of playing felt pretty normal. But sure, it’s not the same compared to the real shows. I really do miss the energy of an audience, all of those reactions. Those two shows we had last summer… somehow it felt like the corona will ease and life continues, but what a setback…. But yeah, we saw the rays of light last summer and got to play a couple of shows, so we should be happy about it and keep those shows in mind.

Finntastic:
What kind of songs do we find on your new album “Syttyköön Toinen Aurinko”?

Mikko Heikkilä:
I would say, the songs, that you find on our new album, emerge directly from the heart. You can find the pieces from lower tempos reaching the higher ones and all between, but there’s one thing that unites them all. Each of the songs you are able to hear and to feel and there is lots of emotions and writers passion for the music. While the whole album fills with grief, darkness, loneliness kinda themes around, still there are signs from hope and glints from the daylight. No matter what kind of a metalhead you are, I bet there is a song for you on our new album!

Finntastic:
Your new album is much more versatile than for example the album “Vapaus”. Where did this musical development come from?

Mikko Heikkilä:
We never had any plans, how we should proceed with the songs and the album content. But when you have three active songwriters, I think, that’s a huge strength inside the band and I would say we have been privileged about that. I believe that also feeds our sound on every album and forthcoming releases. We don’t need to think any further. We write the songs, how we feel and of course you have to get the trust for the things you do.


Notice: Finntastic.de uses WP YouTube Lyte to embed YouTube videos GDPR compliant. If you click the "Play"-Button YouTube will collect information about you!

(VIDEO: Noble Demon Records/Kaunis Kuolematon) Hyvästi means “Goodbye” and is a song about farewell.

Finntastic:
One of your songs is dedicated to your grandfather. It’s some kind of farewell song, in which you have processed the loss and grief. Of course, there are involved a lot of emotions too. How difficult is it for you, to perform such a song live on stage?

Mikko Heikkilä:
Yes, it’s the ending track from our album “Vapaus”, named “Sanat jotka jäivät sanomatta”, which means in English something like “The words that never been said”. This song has a really personal note. The Lyrics were written on the way back home, when I saw my grandfather the last time. That day, he said to me “Why are you crying? Please don’t, we will meet again…” …Well, we never did. I think, that’s said enough.

Finntastic:
The album cover was designed by Niko Anttila, who has already designed covers for bands like Wolfheart or Sabaton. How did the idea for the cover come about?

Mikko Heikkilä:
We told Niko about the theme and how we wanted the cover to be, throwing up a couple of options and sharing ideas. I have learned not to be that tight. Whole glory for the artist! Niko handled it brilliantly! It’s more refreshing, if in the end everything is not made by filling all the needs. It’s not good, giving the design so much boundaries in advance.

Finntastic:
In your opinion, has the music market changed a lot because of Corona? Is this development rather positive or negative to be seen?

Mikko Heikkilä:
I would say, it has been affected in a negative way. Don’t get me wrong. People are buying stuff of course, but without any gigs it’s hard to keep your social channels up powered. What means that without live shows, advertising the band is a way too limited, which means less buyers for the merchandise.

Finntastic:
What do you think about music streaming services like Spotify or Deezer? Are you rather critical or do you see the streaming services more as an opportunity to reach even more listeners? And do you think that physical recordings like CDs will soon be obsolete due to digitalization?

Mikko Heikkilä:
We are moving forward, everything around us is developing, changing… I have accepted the new platforms that music and media business offers. There are more choices for both ways. Only one thing I see negative. Nowadays there are lots of bands, lots of different ways to hear about your favourite band. But there is so much to offer, that people don’t have time to focus on a special music anymore. I remember, when I was a teenager and bought my first album. I did read the covers hundred times. I focused on the lyrics, the tracklists, I would say on everything. Now you are listening to it on Spotify for example. You don’t have that booklet, you don’t have the covers in your hands. If you don’t like it. You can just swipe it away, you don’t have to focus anymore.


Notice: Finntastic.de uses WP YouTube Lyte to embed YouTube videos GDPR compliant. If you click the "Play"-Button YouTube will collect information about you!

(VIDEO: Noble Demon Records/Kaunis Kuolematon)  Hautajaiset means funeral and is also a song about grief and farewell.

Finntastic:
With All-Noir and Loose Mind-Production you now also have a professional team at your side that takes care of the PR, marketing and booking of the events. How important is it nowadays for a band to have a management and a PR agency on board that professionally takes care of the band and event marketing?

Mikko Heikkilä:
I would say it is very important. There was a time, that I felt very desperate about arranging all the gigs by myself. I have never felt, that all this was “my own thing”. You need to have contacts, like knowing lots of people or the area you are working on. I’m really glad we pumped up with Aki from Loosemind Productions. With his support we have had lots of great opportunities to play in places, that otherwise never would have been possible.

And last summer, without Aki, we weren’t able to play at Saarihelvetti Festival. We hat lots of shows just because of him. We are very grateful for that. And another great thing, that happened for a long time, was the signing with Noble Demon Records. They have done an amazing job with our third album. Our fanbase just keeps growing, which is a good thing. And considering upcoming releases, we now have taken the next level and soon it’s time to take another step to bit further.

Finntastic:
What are your plans for the future? Will there be an album release tour after Corona?

Mikko Heikkilä:
We are working on something to cheer up our fans. After all we are in a kinda good position, because none of our shows hasn’t been cancelled. Even though most of the concerts couldn’t take place, all of them have been rescheduled, so I am anxious to wait until this Covid situation allows us to play on a stage again.

Finntastic:
Thanks for all the information about your music and the new album. Would be nice to see you live on stage!

Mikko Heikkilä:
Yeah, let us know, if you like to come to one of our concerts, after this corona situation is over! Stay healthy and take care of yourself and all the loving people around you!

Finntastic:
Great, I will let you know! And sure, I take care! Let’s hope for the best for the upcoming summer and the time after.


About the metal band Kaunis Kuolematon

Kaunis Kuolematon - On the Rocks
(PHOTO: Hannu Tiainen) The band hopes to be able to play live on stage in front of a large audience soon.

Kaunis Kuolematon is a metal band from Hamina, Southeast Finland, formed in 2012 by songwriter Mikko Heikkilä. Band members are Olli Saakeli Suvanto (vocals/growls/songwriting), Mikko Heikkilä (vocals, rhythm guitar, songwriting), Ville Mussalo (guitar/songwriting), Jarno Uski (bass) and Miika Hostikka (drums).

The band recorded their first EP “Kaunis Kuolematon” at Äänilaitos studio in Kotka in 2012. In 2014 the debut album “Kylmä Kaunis Maailmaa” and the music video for “En ole Mitään” were released, followed by the second studio album “Vapaus” in 2017. In May 2020 the band signed a record deal with the record label Noble Demon Records and at the end of November 2020 the third studio album “Syttyköön Toinen Aurinko” was published.

Their music has a wide range of sound elements, which reaches from melancholic and melodic sounds to energetic metal rhythms and death metal vocals. What’s special about their songs: all lyrics are in Finnish. For their fanbase there is always an English translation for each song and also the music videos of the new album “Syttyköön Toinen Aurinko” have English subtitles.

More about the band on www.kauniskuolematon.com, on Facebook and YouTube.


Deutsche Version

Kaunis Kuolemation – Finnischer Metal aus Hamina

Kaunis Kuolmaton ist eine der wenigen Metal-Bands aus Finnland, die auf Finnisch singt. Nachdem die Band einen Plattenvertrag mit Noble Demon Records unterzeichnet hatte, veröffentlichte die Band im November 2020 ihr drittes Studioalbum “Syttyköön Toinen Aurinko”. Ich habe mit Gründer Mikko Heikkilä, der auch einer der drei Songwriter der Band ist, über das neue Album und das Musikbusiness gesprochen, und darüber, wie Corona ihre Albumveröffentlichung im Jahr 2020 beeinflusst hat.

Interview mit Mikko Heikkilä von Kaunis Kuolematon

Finntastic:
Moi ja hei, freut mich Dich kennenzulernen Mikko! Erzähl uns ein wenig über eure Band. Seit wann gibt es Kaunis Kuolematon? Wie habt ihr musikalisch zueinander gefunden?

Mikko Heikkilä:
Hallo, ebenfalls schön, Dich kennenzulernen! Kaunis Kuolematon wurde Anfang 2012 gegründet. Nach der Veröffentlichung unserer ersten gleichnamigen EP zum Ende des selben Jahres, haben wir es bislang tatsächlich geschafft, drei Alben, mehrere Singles und eine weitere EP mit dem Titel “Elämä ei tarvitse minua“ zu veröffentlichen. Unser aktuelles Album heißt „Syttyköön Toinen Aurinko“ und erblickte am 27. November 2020 das Licht der Welt. Wir waren alle bereits auf verschiedene Weise musikalisch miteinander verbunden, wie zum Beispiel unser Schlagzeuger Miika und unser Bassist Jarno. Wir kennen uns alle schon seit unserer Kindheit. Wir haben sozusagen eine gemeinsame musikalische Geschichte und als die Idee zur Gründung unserer neuen Band aufkam, war im Grunde kein zusätzlicher Anstoß nötig.

Finntastic:
Euer Bandname „Kaunis Kuolematon“ heißt übersetzt so viel wie Schönheit und Vergänglichkeit. Was ist die Metapher dahinter?

Mikko Heikkilä:
Die Idee für den Namen stammt aus meinen alten Songtexten, die ich in der Vergangenheit geschrieben habe. Also aus den ersten finnischen Lyrics, die ich für unsere Band schrieb, die aber nie zu einem Song wurden. Bei diesem Song habe ich tatsächlich an Marilyn Monroe gedacht, wie sie an einem Klavier sitzt und einige Lieder singt, umgeben von dämmerigem Licht und Zigarettenrauch. Dieses Sinnbild hat für mich etwas Unsterbliches, etwas Schönes. Das ist im Grunde die Metapher hinter unserem Namen. Ich fühlte damals auch soetwas wie poetische Schwingungen, als mir diese beiden Wörter in den Sinn kamen. Für mich bedeutet unser Bandname deshalb weitaus mehr, als nur die Aneinanderreihung zweier, gewöhnlicher Worte. Er hat für mich einfach eine viel tiefgründigere Bedeutung…

Finntastic:
Die meisten finnischen Metal- und Rockbands singen in Englisch. Ihr habt euch bewusst dazu entschieden, eure Songs von Anfang an auf Finnisch zu veröffentlichen. Wie kam es dazu? Was gefällt euch daran?

Mikko Heikkilä:
Ja genau, alle Songs, die wir bislang veröffentlicht haben, wurden in Finnisch verfasst. Ich glaube, die finnische Sprache macht uns als Band in gewisser Weise einzigartig, und für mich als Songschreiber fühlt es sich auch viel natürlicher an, Songtexte auf Finnisch zu schreiben. Es ist viel einfacher für mich, und irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich der wahren Bedeutung der Texte, die ich schreibe, dadurch viel näher bin.

Finntastic:
Im Booklet eurer Alben gibt es für jeden Song auch immer eine englische Übersetzung. Eine Übersetzung der finnischen Lyrics ins Englische ist sicher nicht ganz einfach. Worin besteht die Schwierigkeit und wie sind die Übersetzungen bislang bei euren Fans angekommen?

Mikko Heikkilä:
Die Liedtexte wurden von Sami Järvinen übersetzt, der bereits viele Übersetzungen gemacht hat und also genau weiß, wie das geht. Er übersetzt die Liedtexte nicht Wort für Wort, sondern die Bedeutung steht an erster Stelle. Bislang gab es von unseren Fans nur positives Feedback. Sie können so auch viel tiefer in die Songs eintauchen. Wir haben auch alle Singles und die Musikvideos unseres neuen Albums übersetzt. Ihr könnt nun auch alle Videos mit englischen Untertiteln ansehen.

Finntastic:
Ihr verarbeitet in euren Songs meist düstere Themen. Warum? Woher nehmt ihr all die düstere Inspiration? Wie läuft der Song-Writing-Prozess in eurer Band ab?

Mikko:
Ich möchte nicht langweilig klingen, aber ich würde sagen, es ist das Leben selbst. Wir sind nicht mehr ganz so jung, somit haben wir Erfahrungen gesammelt, natürlich auch mit der düsteren Seiten des Lebens. Für mich ist es leicht, dunkle Gedanken aufs Papier zu bringen. Du kannst all deinen Gedanken freien Lauf lassen, und etwas erschaffen, das einen Sinn hat. Es fühlt sich wirklich bereichernd an. Normalerweise schreibe ich die meisten Songtexte, aber auch Olli und Ville haben einige Texte für unsere Songs beigesteuert. Wir haben im Grunde drei aktive Songwriter in unserer Band und ich glaube, dass sich diese Situation sehr positiv auf den Inhalt eines Albums auswirkt. Im Grunde macht einer von uns die erste Version eines neuen Songs und dann arbeiten wir gemeinsam weiter daran bis zur finalen Version. Meistens arbeiten wir dabei von zu Hause und nutzen unseren Computer sowie audio interfaces. Heuzutage ist es sehr einfach, auf diese Weise Musik zu machen.

Finntastic:
Wer sind eure musikalischen Vorbilder? Welche Art von Musik hat euch besonders geprägt?

Mikko Heikkilä:
Als ich jünger war, habe ich früher viel Musik gehört, aber heutzutage habe ich keine bestimmten Bands mehr, die ich gern höre. Nachdem ich angefangen habe, meine eigenen Songs zu komponieren, war es nicht mehr dasselbe. Danach hat sich alles verändert, die Art wie man Musik hört, wie man einen Song hört und so weiter…

Finntastic:
Ihr habt vor Kaunis Kuolemation alle bereits in anderen Bands gespielt. Drei eurer Band-Mitglieder waren früher mal Teil der Gothikband Sinamore. Neben Doom- und Gothikelementen gibt es also auch Einflüsse zahlreicher anderer Metal-Subgenre in euren Songs. Wie würdet ihr eure Musik beschreiben?

Mikko Heikkilä:
Ich bin kein Freund von Musikgenres. Ich wollte Musik nie kategorisieren. Unsere Musik ist sehr einfach zum Einsteigen, die Texte sind nah am Boden. Ich denke, dass unsere Musik angenehm zu hören und zu fühlen ist. Auch wenn man viel Traurigkeit hören kann, gibt es auch viele Momente des Lichts und der Hoffnung. Und auch wenn unsere Songs so melancholisch sind, gibt es darin auch viele schöne Elemente. Ich bin wirklich schlecht darin, so etwas über die eigene Musik zu sagen, aber das sind ein paar Worte, die mir dazu einfallen.

Finntastic:
Eurer drittes Studioalbum „Syttyköön Toinen Aurinko“ kam im November 2020 über das Plattenlabel Noble Demon Records heraus. Eure Album-Release-Tour musste coronabedingt verschoben werden. Wie habt ihr den Album-Release in Coronazeiten erlebt?

Mikko Heikkilä:
Ja, es ist schwer, wie du dir sicher denken kannst. Du planst ein Album zu veröffentlichen, an dem Du wirklich viele Monate, beziehungsweise Jahre, hart gearbeitet hast, und dann passiert sowas! Aber im Grunde ist die Situation für uns alle in diesem Genre dieselbe. Wir sind also nicht allein. Wir hoffen natürlich sehr, dass die Krise bald vorbei ist. Zum Glück ist die Musik nicht unser Hauptjob, also ist es für uns nicht ganz so schlimm, aber dennoch ein herber Verlust.

Finntastic:
Wie war das für euch, einen Live-Stream ohne Publikum zu spielen? Was vermisst ihr an den Live-Shows? Und an welchen Auftritt erinnert ihr euch besonders gerne zurück und warum?

Mikko Heikkilä:
Einen Live-Stream zu spielen, war anfangs schon komisch, aber wenn du dann auf der Bühne stehst, fühlt sich diese Art zu spielen schnell ziemlich normal an. Aber natürlich ist es nicht vergleichbar mit einer echten Show. Ich vermisse die Energie des Publikums, all die Reaktionen…Als wir diese beiden Live-Konzerte im Sommer gespielt haben, fühlte es sich an, als würde Corona nachlassen und das Leben endlich weitergehen…aber dann, was für ein Rückschlag…Aber immerhin hatten wir ein paar Lichtblicke im letzten Sommer und durften ein paar wenige Konzerte spielen. Darüber sollten wir glücklich sein und die Erinnerungen daran bewahren.

Finntastic:
Welche Art von Songs finden wir auf eurem neuen Album “Syttyköön Toinen Aurinko”?

Mikko Heikkilä:
Ich würde sagen, die Lieder, die ihr auf unserem neuen Album findet, kommen direkt aus dem Herzen. Es gibt langsame und schnelle Stücke und auch solche dazwischen. Doch eins haben alle Songs gemeinsam: Du kannst jedes Lied hören und fühlen. Alle Songs haben richtig viel Emotionen und du erkennst in jedem die Leidenschaft des Songwriters für die Musik. Und auch wenn das ganze Album eher düstere Themen wie Trauer, Dunkelheit und Einsamkeit thematisiert, so gibt es zwischendrin dennoch Anzeichen von Hoffnung und Schimmer des Lichts. Und ich glaube, egal was für ein Metaltyp du bist, auf unserem Album wirst du ganz sicher einen Song finden, der dir gefällt.

Euer neues Album „Syttyköön Toinen Aurinko“ ist deutlich vielseitiger, als zum Beispiel das Album „Vapaus“. Wie kam es zu dieser musikalischen Weiterentwicklung?

Mikko Heikkilä:
Wir hatten nie einen Plan, wie wir mit den Songs und den Inhalten unserer Alben verfahren werden. Aber wenn du drei aktive Songwriter hast, ist das einfach eine große Stärke innerhalb der Band, und ich würde behaupten, dass wir in dieser Frage wirklich privilegiert sind. Ich glaube das wirkt sich auch auf den Sound auf jedem Album und den kommenden Veröffentlichungen aus. Wir müssen somit gar nicht sehr viel weiterdenken. Wir schreiben einfach Songs darüber, wie wir uns fühlen und dann solltest du einfach Vertrauen in die Dinge haben, die du tust.

Finntastic:
Einer eurer Songs ist Deinem Großvater gewidmet. Es ist eine Art Abschiedslied, indem Du den Verlust und Deine Trauer verarbeitet hast. Der Song ist somit natürlich sehr emotional. Wie schwierig ist es für Dich, solch einen Song live auf der Bühne zu performen?

Mikko Heikkilä:
Ja, es ist der Schlusstrack unseres Albums „Vapaus“ und heißt „Sanat jotka jäivät sanomatta“. Das bedeutet übersetzt so viel wie „Die Worte, die unausgesprochen blieben“. Dieser song hat eine ganz persönliche Note. Den Text habe ich auf dem Weg nach Hause geschrieben, als ich meinen Großvater das letzte Mal gesehen habe. An jenem Tag sagte er zu mir „Warum weinst Du, bitte nicht, wir werden uns wiedersehen!“…nun, das haben wir leider nie. Ich denke, das ist genug gesagt.

Finntastic:
Das Album Cover stammt von Niko Anttila, der bereits Covers für Bands wie Wolfheart oder Sabaton entworfen hat. Wie entstand die Idee zum Cover?

Mikko Heikkilä:
Wir erzählten Niko von dem Thema und wie das Cover ausschauen soll. Wir warfen ein paar Optionen in den Raum und tauschten Ideen aus. Ich habe gelernt, nicht so kritisch zu sein. Ein großes Lob an den Künstler! Niko hat das brillant umgesetzt! Es ist wirklich sehr erfrischend, dass letztendlich nicht alles ganz genau so realisiert wurde, wie zunächst angedacht. Denn es ist immer gut, wenn du dem Design im Vorfeld nicht so viele Grenzen setzt.

Finntastic:
Hat sich der Musikmarkt eurer Meinung nach durch Corona stark verändert? Ist diese Entwicklung eher positiv oder negativ zu bewerten?

Mikko Heikkilä:
Ich würde sagen, dass Corona schon einen sehr negativen Einfluss hat. Versteh mich bitte nicht falsch. Die Leute kaufen natürlich ein paar Dinge, aber ohne Gigs ist es schwer, die Social Media Kanäle am Laufenden zu halten. Und ohne Live-Show sind die Werbemöglichkeiten für die Band sehr begrenz. Somit werden natürlich weniger Merchandise-Artikel verkauft.

Finntastic:
Wie steht ihr zu Musik-Streaming-Diensten wie Spotify oder Deezer? Eher kritisch oder seht ihr die Streamingdienste mehr als Chance noch mehr Hörer zu erreichen? Und glaubt ihr, dass physische Tonträger wie CDs durch die Digitalisierung bald ausgedient haben?

Mikko Heikkilä:
Wir bewegen uns vorwärts, alles um uns herum entwickelt sich, verändert sich…Ich habe die neuen Plattformen, die das Musik- und Mediengeschäft bietet, akzeptiert. Es gibt dadurch einfach mehr Möglichkeiten für beide Formen. Nur eine Sache sehe ich negativ. Heutzutage gibt es viele Bands, viele verschiedene Wege, um von seiner Lieblingsband zu hören. Aber es gibt so viele Angebote, dass die Leute keine Zeit mehr haben, sich intensiv mit einer bestimmten Musik auseinander zusetzen. Ich erinnere mich noch gut daran, als ich ein Teenager war und mein erstes Album gekauft habe. Ich habe die Covers hunderte Male gelesen, mich auf die Texte, die Trackliste, eben auf alles fokussiert. Jetzt hörst du es dir zum Beispiel auf Spotify an, aber du hast eben kein Booklet und auch kein Albumcover in der Hand. Wenn dir das Album und die Songs nicht gefallen,  kannst du sie einfach wegklicken. Du musst dich eben nicht näher damit auseinander setzen.

Finntastic:
Ihr habt mit All-Noir und Loose Mind Production nun auch ein professionelles Team an eurer Seite, dass sich um die PR, das Marketing und das Booking der Events kümmert. Wie wichtig ist es in der heutigen Zeit für eine Band, ein Management und eine PR-Agentur mit an Bord zu haben, die sich professionell um das Band- und Eventmarketing kümmert?

Mikko Heikkilä:
Ich würde sagen, es ist sehr wichtig für unsere Band. Es gab eine Zeit, in der ich sehr verzweifelt war, weil ich all die Gigs selbst arrangieren musste. All das war noch nie mein Ding. Du musst einfach viele Leute kennen und natürlich die Orte, an denen Du auftreten willst. Ich bin wirklich froh, dass wir nun Aki von Loosemind Production mit an Bord haben. Mit seiner Unterstützung hatten wir viele tolle Gelegenheiten bekommen, an Orten zu spielen, was vorher nicht möglich war. Ohne Aki hätten wir letzten Sommer zum Beispiel nicht auf dem Saarihelvetti Festival gespielt. Viele Shows haben wir nur durch ihn bekommen. Dafür sind wir wirklich dankbar. Und eine weitere tolle Sache, die uns seit langem passiert ist, ist der Plattenvertrag mit Noble Demon Records. Unser Plattenlabel hat bei unserem dritten Album einen wirklich fantastischen Job gemacht. Die Fanbase wächst stetig, was einfach toll ist. Und in Bezug auf kommenden Veröffentlichungen haben wir die nächste Ebene erreicht. Bald ist es an der Zeit, noch einen Schritt weiter zu gehen.

Finntastic:
Welche Pläne habt ihr für die Zukunft? Wird es nach Corona eine Album-Release Tour geben?

Mikko Heikkilä:
Wir arbeiten an etwas, um unsere Fans aufzumuntern. Schließlich sind wir in einer guten Position, denn keine unserer Shows wurde abgesagt. Auch wenn die meisten unserer Shows nicht stattfinden konnte, alle sind auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wurden. Ich warte daher schon sehnsüchtig darauf, dass wir trotz der Covid-Situation bald wieder live auf der Bühne stehen können.

Finntastic:
Vielen Dank für all die Informationen über eure Musik und euer neues Album. Wäre schön, euch einmal live zu sehen!

Mikko Heikkilä:
Ja, lass es uns wissen, wenn Du zu einem unserer künftigen Konzerte kommen möchtest, wenn die Corona Pandemie vorbei ist. Bleibt gesund und pass auf Dich und all die lieben Menschen um Dich herum auf!

Finntastic:
Super, ich werde es euch wissen lassen! Und klar ich passe auf! Hoffen wir auf das Beste für den kommenden Sommer und die Zeit danach!


Über die Metalband Kaunis Kuolematon

Kaunis Kuolematon ist eine finnische Metalband aus Hamina, Südostfinnland, die 2012 durch Songwriter Mikko Heikkilä gegründet wurde. Bandmitglieder sind Olli Saakeli Suvanto (Vocals/Growls/Songwriting), Mikko Heikkilä (Vocals, Rhythm guitar, Songwriting), Ville Mussalo (Gitarre/Songwriting), Jarno Uski (Bass) und Miika Hostikka (Schlagzeug).

Ihre erste EP „Kaunis Kuolematon“ nahm die Band im Studio Äänilaitos in Kotka auf. 2014 erschien das Debütalbum „Kylmä Kaunis Maailmaa“ und das Musikvideo zu „En ole Mitään“. 2017 folgte das zwei Album „Vapaus“. Im Mai 2020 unterzeichnete die Band einen Plattenvertrag mit dem Plattenlabel Noble Demon Records und Ende November 2020 erschien das dritte Studioalbum „Syttyköön Toinen Aurinko“.

Ihre Musik besteht aus einer breiten Palette an Soundelementen. Diese reicht von melancholisch-meldodischen Klängen bis hin zu energiegeladenen Metalrhythmen und Death Metal Screams. Das Besondere an ihren Songs besteht außerdem darin:, dass alle Songs auf Finnisch sind. Extra für die Fans gibt es aber zu jedem Song eine englische Übersetzung. Auch die Musikvideos zum neuen Album „Syttyköön Toinen Aurinko“ besitzen englische Untertitel.

Mehr über die Band auch unter www.kauniskuolematon.com, auf Facebook sowie YouTube.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.