Fettnäpfchenführer Finnland – DER unterhaltsame Finnlandreiseführer in Romanform

(FOTO: Finntastic) Ins Fettnäpfchen treten war gestern! Mit Gudrun Söffkers unterhaltsamen Roman
(FOTO: Finntastic) Ins Fettnäpfchen treten war gestern! Mit Gudrun Söffkers unterhaltsamen Roman "Fettnäpfchenführer Finnland" erfahrt alles Wissenswerte rund um die finnische Kultur und Lebensweise.

(Werbung)* Ihr plant eure erste Reise nach Finnland und wollt bereits im Vorfeld ein wenig über die finnische Kultur erfahren? Oder ihr möchtet euer Wissen über das schöne Land durch eine spannende Lektüre erweitern? Dann bietet der „Fettnäpfchenführer Finnland“ von Gudrun Söffker dazu die perfekte Möglichkeit! In 31 Kapiteln schickt die Autorin euch gemeinsam mit ERASMUS-Studentin Greta aus Deutschland auf eine unterhaltsame und spannende Finnlandreise und gibt nebenbei viele nützliche Tipps und Ratschläge für Finnland-Neulinge. Aber auch Finnlandkenner erfahren im Laufe der Geschichte ganz sicher etwas Neues über ihr Lieblingsland. Ob Greta schließlich mit ihrem finnischen WG-Partner Lauri zusammenkommt, wird natürlich an dieser Stelle nicht verraten… Fest steht: Beim Finnlandbesuch ins Fettnäpfchen treten war gestern!

Navigation:


Fettnäpfchenführer Finnland oder wie ticken die Finnen? – Interview mit Autorin Gudrun Söffker

Gudrun Söffker
(FOTO: Gudrun Söffker) Gudrun Söffkers Buch “Fettnäpfchenführer Finnland” ist ein unterhaltsamer Roman, bei dem der Leser gemeinsam mit Protagonistin Greta eintaucht in die finnische Kultur und Lebensweise. Ein Must-Have für alle Finnlandfreunde und solche, die es werden wollen.

Finntastic:
Moikka Gudrun, schön Dich wiederzusehen. Es ist echt schon eine Weile her, als ich damals Deine Finnischkurse in Göttingen besucht habe.

Gudrun Söffker:
Das stimmt, aber schön, dass Du Sisu zeigst und an der finnischen Sprache dranbleibst. *lacht*

Finntastic:
Aber klar! Es macht auch noch immer richtig viel Spaß! Bevor Du uns gleich mehr zu Deinem Buch „Fettnäpfchenführer Finnland“ erzählst, das vor einiger Zeit in einer zweiten Auflage erschienen ist, verrate uns doch: Woher stammt Deine Verbindung zu Finnland?

Gudrun Söffker:
Angefangen hat alles in meiner Schulzeit mit einer Brieffreundschaft. Minna und ich haben uns noch ganz klassisch Briefe geschrieben, denn Internet und E-Mails gab es noch nicht. Später habe ich Minna in Tampere besucht und bin dort während meines Aufenthaltes sogar mit zur Schule gegangen.

Ich war zu der Zeit 13 Jahre alt und das erste Mal ganz allein fernab von zu Hause. Ich bin sogar ganz allein mit der GTS Finnjet, dem Vorläufer von Finnlines, von Travemünde nach Helsinki übergesetzt. Das war natürlich ein echtes Abenteuer! Für die Buchung des Fährtickets brauchte ich allerdings noch die Erlaubnis meiner Eltern, denn die Altersgrenze lag damals bei 14 Jahren. Minna, mit der ich übrigens bis heute gut befreundet bin und die auch Patentante meines Sohns ist, hat mich dann mit ihren Eltern in Helsinki am Hafen abgeholt. Das war eine tolle Zeit. Ich erinnere mich gerne daran zurück.

Später habe ich angefangen, Finnisch zu lernen, u.a. während meiner Sommersprachwochen in Jyväskylä. Und dann bin ich als private Sprachlehrerin über die finnische Agentur CIMO nach Finnland gegangen. Ich habe in einer sehr netten Gastfamilie in Rovaniemi gelebt und der Familie quasi nebenbei im Alltag Deutsch beigebracht. So entstand nach und nach eine ganz enge Bindung zum Land, zur Kultur und den Menschen. Und so kam ich schließlich auf die Idee, Geschichte und Finnougristik zu studieren, übrigens auch ein paar Semester in Turku. Toll ist natürlich, dass ich durch meinen Job als Reiseleiterin beim Reiseanbieter Studiosus, den ich bereits seit über zehn Jahre habe, nun beide Themengebiete miteinander verknüpfen kann und natürlich regelmäßig in Finnland und in den anderen skandinavischen Ländern herumkomme.

Blick auf den Dom in Helsinki
(FOTO: Gudrun Söffker) Gudrun Söffker ist schon viel in Finnland herumgekommen. Auch Helsinki ist für sie immer wieder eine Reise wert.

Finntastic:
Das hört sich toll an. Und wie kamst Du schließlich auf die Idee, einen Fettnäpfchenführer über Finnland zu schreiben?

Gudrun Söffker:
Tatsächlich habe ich schon als Schülerin gerne Tagebuch geschrieben. Ich habe zum Beispiel den Schulunterricht in Finnland analysiert und das Schüler-Lehrerverhalten in meinem Tagebuch festgehalten –übrigens lange vor PISA. *grinst* Durch mein Auslandsstudium zum Beispiel in Turku und durch meinen Job bei Studiosus kann ich mittlerweile auf einen riesigen Pool an Reiseerlebnissen zurückgreifen. Ein Kollege von mir, ein Asienspezialist, hat mich irgendwann auf meinen heutigen Verlag aufmerksam gemacht. Und so war die Idee geboren, ein Buch über mein Lieblingsland Finnland zu schreiben.

Kaffee
(FOTO: Gudrun Söffker) Gudrun Söffker liebt die Tradition der “Kahvipausi” (Kaffeepause). Auch weil es zum leckeren finnischen Kaffee auch Gebäck wie Pulla, Korvapuusti oder Munkkis gibt.

Finntastic
Und was gefällt Dir besonders an der finnischen Kultur?

Gudrun Söffker:
Ich mag einfach die Mentalität der Finnen, diese Mischung aus Offenheit und Zurückhaltung und natürlich die Saunatradition. Toll finde ich auch, dass es in Finnland nach dem Essen immer Kaffee und Kuchen gibt. In der warmen Jahreszeit liebe ich es in Helsinki über den Markt zu schlendern. Am Marktzelt mit den Munkkis, das ist eine Art „finnischer Donut“ mit einer Zuckerkruste drumherum, schaffe ich es natürlich nie vorbei, ohne dass ich schwach werde. *lächelt*

Was ich an Finnland auch beeindruckend fand, als ich das erste Mal zu Besuch war, war diese Ruhe in der Familie. Es wurde tatsächlich nicht so viel geredet, das war am Anfang ein wenig befremdlich. Doch daran gewöhnt man sich rasch und es ist auch sehr entspannend. Und der Familienzusammenhalt leidet darunter meiner Erfahrung auch nicht.

Gleich bei meiner ersten Reise habe ich die Ruska Aika, also den finnischen Indian Summer erlebt. Das sieht einfach so schön aus, wenn die Bäume in diesen leuchtenden Gelb-, Rot-, und Brauntönen um die Wette leuchten und sie sich im Wasser der riesigen Seen spiegeln.

Finntastic:
Und an wen richtet sich Dein Buch “Fettnäpfchenführer Finnland”?

Gudrun Söffker:
Mein Buch “Fettnäpfchenführer Finnland” ist im Grunde ein Kulturreiseführer verpackt in eine unterhaltsame Story, also quasi ein Reiseführer in Romanform. Er richtet sich an alle Finnlandliebhaber und solche, die es werden wollen. Die zusätzlichen Informationen zu Land, Leuten und Kultur sind natürlich besonders für Finnlandneulinge interessant, die noch nicht so viel über das Land wissen. Aber wer weiß, vielleicht lernst Du beim Lesen auch noch etwas dazu.

Preiselbeeren
(FOTO: Gudrun Söffker) Während des finnischen Indian Summer, der Ruska Aika, sammeln die Finnen auch gerne Pilze und Beeren, zum Beispiel Preiselbeeren.

Finntastic:
Ich bin gespannt! Dann erzähl uns doch ein wenig über die Story Deines Buches, ohne natürlich zu viel zu verraten!

Gudrun Söffker:
Die Story ist recht simpel, sie bildet quasi den Rahmen für die verschiedenen Fettnäpfchen, in die Greta rund ums Jahr tritt: Greta ist Austauschstudentin aus Deutschland und erlebt zum ersten Mal Finnland und Helsinki. Dort wohnt sie mit dem Finnen Lauri in einer WG im Helsinkier Stadtteil Katajanokka. Während ihres Auslandsaufenthaltes taucht sie so richtig ein in das finnische Studentenleben. Natürlich trifft sie auch auf zahlreiche gastfreundliche Finnen, die sie zum Beispiel mit zum Tangotanzen nehmen und ihr viele schöne Plätze und Orte in Finnland zeigen. So lernt Greta ganz von allein die finnische Lebensart kennen. Dabei tritt sie natürlich auch in das ein oder andere Fettnäpfchen und erlebt dadurch so manches Abenteuer! Lasst euch überraschen!

Blick auf Katajanokka
(FOTO: Finntastic) Protagonistin Greta aus Gudrun Söffkers Roman, fühlt sich im Helsinkier Stadtteil Katajanokka, einer Halbinsel in Hafennähe nach und nach wie zu Hause. Ob auch ihr WG-Partner Lauri daran seinen Anteil hat?

Finntastic:
Und was genau hat sich mit der Neuauflage geändert?

Gudrun Söffker:
Viel hat sich eigentlich gar nicht geändert. Aber als die komplette „Fettnäpfchenführer“-Buchreihe neu aufgelegt werden sollte, habe ich die Gelegenheit genutzt, das Buch ein klein wenig zu aktualisieren. Seit der ersten Auflage hat sich ja einiges getan, politisch und auch gesellschaftlich. Also habe ich ein paar der Buchpassagen, die das betrifft, erneuert. Und ich habe zum Beispiel noch einen Infokasten über die Geschichte des Skisports ergänzt und einen Abschnitt über Finnlands nicht asphaltierte Schlammstraßen. Denn unbefestigte Wege, zum Beispiel zu den Sommerhäusern, gibt es so einige in Finnland…*lacht*

Finntastic:
Du bist selbst zum Studieren in Finnland gewesen. Wie viel Gudrun steckt denn in der Hauptfigur Greta?

Gudrun Söffker:
Um ehrlich zu sein, im Grunde gar nicht so viel. Klar gibt es ein paar Parallelen zu mir und Greta, zum Beispiel, dass wir beide zum Studieren in Finnland waren. Aber ich glaube, bis auf ihre Offenheit haben wir beide nicht viel gemeinsam. *lacht* Okay, vielleicht stammen ein paar der Erlebnisse und auch Fettnäpfchen, in die Greta tritt, aus meinen Reiseerfahrungen, aber da war ich auch nicht unbedingt persönlich beteiligt. Die meisten Personen und Erlebnisse sind eher frei erfunden. Aber natürlich ist in das Buch meine langjährige Finnlandexpertise eingeflossen. Außerdem ist es mir ein Anliegen, mit dem Buch gängige Klischees über Finnland zu hinterfragen und gegebenenfalls auch zu widerlegen.

Järvellä - Am See
(FOTO: Gudrun Söffker) Mökki, Sauna und See, für Gudrun Söffker der beste Ort, zum Relaxen und zum Schreiben neuer Finnlandgeschichten.

Finntastic:
In welche Fettnäpfchen kann man denn so als Nichtfinne tappen?

Gudrun Söffker:
Um das zu erfahren, musst du einfach mein Buch lesen. *lach* Nein im Ernst, wenn du in ein anderes Land fährst, auch wenn es kulturell ähnlich ist, kann es schon einmal passieren, dass du aufgrund kultureller Differenzen in ein Fettnäpfchen trittst. Das ist oft natürlich gar nicht schlimm und man kann meist darüber lachen. Aber vielleicht hilft dir mein Buch, das ein oder andere Fettnäpfchen zu vermeiden. Darüber würde ich mich zumindest freuen.

Finntastic:
Und bist Du selbst in Finnland schon einmal in ein Fettnäpfchen gestapft?

Gudrun Söffker:
Ja, natürlich ist mir auch das ein oder andere passiert. *lacht* Es war aber nie etwas Gravierendes. An eine lustige Geschichte kann ich mich allerdings erinnern und zwar, als ich Freunde in ihrem Mökki, also in ihrem Sommerhaus, in Finnland besucht habe. Es war Ostern und draußen war es zu dieser Jahreszeit immer noch extrem kalt. Damit es im Mökki warm wird, mussten wir den Ofen anheizen und weil wir natürlich in die Sauna wollten, auch den Saunaofen. Allerdings hatte ich noch nie selbst einen Ofen angeheizt, wurde aber von meinen Freunden beauftragt, beide Öfen im Blick zu behalten, weil sie noch einmal kurz zum Einkaufen wegfahren wollten.

Der Holzschuppen lag rund 100 Meter vom Mökki und der Sauna entfernt und weil ich keine Erfahrung hatte und Angst hatte, dass das Feuer ausgeht, habe ich wie verrückt Holz nachgelegt und bin zwischen Holzschuppen, Mökki und Saunaofen hin und hergerannt. Die Sauna hatte einen großen Wassertank, dessen Wasser man zum Duschen und auch zum Wäsche waschen nutzte. Und als meine Freunde vom Einkaufen zurückkehrten und die Hände über dem Kopf zusammenschlugen, habe ich erst nicht kapiert, was los ist. Doch als sie mich zum Wassertank führten, der verdächtig blubberte und brodelte, verstand ich: Ich hatte es wohl zu gut gemeint, und viel zu viel Holz nachgelegt und den Wassertank damit zum Überkochen gebracht. Wir haben alle gelacht, denn das war tatsächlich noch nie vorgekommen.

Sauna
(FOTO: Gudrun Söffker) Die Sauna, der perfekte Ort für Gudrun Söffker zum Entspannen.

Finntastic:
Und gab es noch ein weiteres schräges Finnlanderlebnis während Deiner Finnlandreisen?

Gudrun Söffker:
Aber sicher. Das ist allerdings schon eine Weile her. Ich war 1999 über Ostern in Finnland und wollte gerne Skilaufen. Aber es stellte sich heraus, dass es gar nicht so einfach war, in Finnland Skier auszuleihen, selbst im Wintersportzentrum Lahti. Die meisten Finnen, die ich fragte, teilten mir mit: „Sowas leiht man doch nicht aus, das hat man!“ Und als ich es dann endlich doch geschafft hatte, mir Skier zu leihen, kam ich damit zunächst gar nicht klar. Wie sich später herausstellte, lag das daran, dass es sich um „Skating-Skier“ handelte, also solche Skier, die man z.B. auch zum Biathlon nutzt. Und die fahren sich eben anders als klassische Langlaufskier. Und ich hatte mich schon die ganze Zeit gewundert, warum die Skier so kurz und die Stöcke so lang waren…* lacht* Finnland war scheinbar 1995 wintersporttechnisch schon ziemlich modern.

Rentier
(FOTO: Gudrun Söffker) Beim Wandern durch den Pallastunturi Nationalpark in Lappland traf Gudrun Söffker schon oft auf freilebende Rentiere.

Finntastic:
Du hast bereits ganz Finnland bereist, kennst das Land in und auswendig. Hast Du einen Lieblingsort in Finnland oder gibt es tatsächlich noch einen Ort in Finnland, den Du noch nicht gesehen, aber unbedingt besuchen möchtest?

Gudrun Söffker:
Mir gefällt besonders die Landschaft in Lappland. Inari und der Pallas-Yllästunturi Nationalparkt sind wirklich richtig schön, im Sommer, aber auch im Winter, denn dann liegt dort noch richtig viel Schnee. Ansonsten mag ich auch Ostfinnland und die Gegend rund um Savonlinna. Berühmt ist der Ort natürlich für die legendären Opernfestspiele, zu denen wir von Studiosus übrigens auch Opernreisen anbieten. Aber auch die ostfinnische Landschaft, die ja durch den Saimaasee aus einer riesigen Wald- und Seenlandschaft besteht, ist wirklich wunderschön! Es macht einfach Spaß auf den Pfaden, die sich an den Ufern des Sees entlang schlängeln zu wandern. Und was mir auch gefällt, sind die karelischen Traditionen und natürlich die karelische Küche. Ansonsten würde ich gerne einmal das Tangofestival in Seinäjoki besuchen. Das steht noch ganz oben auf meiner Liste.

Elchspur
(FOTO: Gudrun Söffker) Hier war Gudrun Söffker dem König des Waldes, dem Elch, ganz dicht auf den Fersen.

Finntastic:
Wie hast Du als Reiseleiterin eigentlich die Coronakrise erlebt? Und wann geht es wieder nach Suomi? Hast Du bereits Pläne für 2021?

Tatsächlich war ich noch im Februar 2020 in Finnland, denn der Vater meiner Brieffreundin hat seinen 70. Geburtstag gefeiert, zudem ich eingeladen war. Studiosus als Reiseanbieter und natürlich mich als Reiseleiterin hat die Coronakrise dann aber eiskalt erwischt. Auf meiner letzten Reise mit Studiosus im Februar 2020 war ich mit einer Reisegruppe in Nordnorwegen unterwegs. Nach unserer Rückkehr war dann ab März schließlich alles dicht. Alle Reisen, die ich begleiten sollte, wurden abgesagt, u.a. auch die Reise im Juli zu den Opernfestspielen in Savonlinna. Ein paar meiner Kollegen hatten Glück und konnten mit Studiosus im Sommer 2020 ein paar Reisen nach Norwegen anbieten, natürlich unter strengen Hygieneauflagen.

Natürlich hoffen wir, dass sich die Lage bis zum Sommer 2021 entspannt und wir dann wieder ganz normal Reisen durchführen können. Gerade habe ich mit einem Kollegen nämlich eine sehr schöne vierwöchige Ruska-Finnlandreise für Studiosus zusammengestellt. Wir werden im Herbst also Ende August bzw. im September, also direkt zur Ruska-Aika, also zum finnischen Indian Summer durch Finnland touren. Die Reise wird von Helsinki aus über die Westküste hoch nach Lappland gehen und von dort über Ostfinnland zurück nach Helsinki. Geplant sind neben dem Sightseeing auch zahlreiche Ausflüge bzw. Wanderungen durch die Natur, um natürlich die Farbenpracht des finnischen Herbstes zu genießen. Außerdem ist der Besuch im Nordlichtobservatorium in Jyväskylä im Stadtteil Nyrölä und eine Bärenbeobachtung vorgesehen.

Sonnenuntergang
(FOTO: Gudrun Söffker) Auf der nächsten Finnland-Reise mit Studiosus werden die Teilnehmer neben einem tollen Programm, auch die Ruska-Aika und solche tollen Sonnenuntergänge genießen können.

Finntastic:
Eine vierwöchige Finnlandtour klingt echt toll! Da hätte ich auch Lust zu. Vielen Dank für das spannende Interview zu Deinem Buch!

Gudrun Söffker:
Sehr gerne. Ich kann Dir unsere Reisen von Studiosus nur wärmstens ans Herz legen. Sie sind wirklich alle ein echt einzigartiges Erlebnis. Und wer weiß, vielleicht bin ich dann auf einer dieser Reisen Deine persönliche Reiseleitung. Das wäre doch witzig. *lacht*

Finntastic:
Das wäre wirklich cool. Ich werde es mir überlegen! 


Über Gudrun Söffker

Gudrun Söffker in Porvoo
(Gudrun Söffker) Gudrun Söffker hat u.a. in Turku Finnougristik und Geschichte studiert. Doch einer ihrer Lieblingsort ist die Stadt Porvoo, mit ihren historischen Holzhäusern.

Autorin Gudrun Söffker wurde 1979 in Göttingen geboren und wuchs in Bad Gandersheim auf. Zwischenzeitlich lebte sie lange Zeit in Münster und durch ihr Studium der Finnougristik und Geschichte auch in Dresden, Tromsø (Nordnorwegen) und Turku (Finnland) sowie in ihrer Geburtsstadt Göttingen, wo sie aktuell zu Hause ist. Nach ihrem Studium absolvierte sie ein Volontariat in einem Museum in Münster und verfasste zahlreiche Infotexte für ganz unterschiedliche Ausstellungen. Auch die Texte über Skandinavien des Europäischen Hansemuseums in Lübeck stammen aus ihrer Feder. Gudrun Söffker gibt zudem Sprachunterricht für Finnisch und Deutsch als Fremdsprache.

Für den Reiseveranstalter „Studiosus“ ist sie außerdem seit über zehn Jahren regelmäßig als Reiseleiterin mit Touristengruppen in Finnland, Norwegen und Schweden unterwegs. Studiosus bietet ganz unterschiedliche Gruppenreisen nach Finnland an, zum Beispiel Reisen zu den Opernfestspielen in Savonlinna sowie auch unterschiedliche Städtetrips sowie Winterreisen.  Für 2021 bietet Gudrun Söffker in der Ruska Zeit (finnischen Indian Summmer) eine Reise nach Finnland an. 

Fettnäpfchenführer Finnland
(FOTO: Finntastic) Gudrun Söffkers Roman “Fettnäpfenführer Finnland” eignet sich nicht nur für Finnland-Neulinge. Auch Finnlandfans erfahren in dem Buch ganz sicher ein paar spannende, neue Details über ihr Lieblingsland.

Ihr Buch „Fettnäpfchenführer Finnland“ erschien 2014 im conbook Verlag und 2019 in einer Neuauflage. Verpackt in eine unterhaltsame Geschichte und gespickt mit ganz viel Informationen über Finnland, die finnische Kultur und die Menschen, nimmt Söffker den Leser zusammen mit der Protagonistin, der ERASMUS-Studentin Greta, mit ins Land der Mitternachtssonne. Informative Infokästchen im Buch geben dem neugierigen Leser allerhand zusätzlich Wissenswertes über das schöne Land im hohen Norden mit auf den Weg.


Finntastisches Fettnäpfchenführer Finnland Gewinnspiel

Fettnäpfchenführer Finnland
(FOTO: Finntastic) Macht mit und gewinnt mit etwas Glück ein Exemplar von Gudrun Söffkers unterhaltsamen Roman “Fettnäpfchenführer Finnland”.

Ihr wolltet schon immer einmal eine Reise nach Finnland machen und braucht Infos zum Reiseland? Oder ihr lest gerne Bücher über Finnland? Dann macht mit mit beim “Finntastischen Fettnäpfchenführer Finnland Gewinnspiel” und gewinnt mit etwas Glück einen von zwei “Fettnäpfchenführer Finnland” von Gudrun Söffker. 

So könnt ihr gewinnen:
Beantwortet einfach die zwei folgenden Fragen und postet mir eure Antwort in einen Kommentar unter diesen Gewinnspielbeitrag und schon rutscht ihr automatisch in den Lostopf! 

Fragen:

  • An welcher finnischen Spezialität kommt Autorin Gudrun Söffker niemals vorbei, wenn sie bei einem Helsinkibesuch über den Marktplatz streift?
  • In welches Fettnäpfchen seid ihr schon einmal bei einem eurer Finnland-Aufenthalte getreten? (alternativ: Welche finnische Spezialität mögt ihr besonders gerne?)

* Dieses Blogbeitrag ist eine Kooperation mit Autorin Gudrun Söffker und dem conbook Verlag. Mehr dazu, was sich unter dem Wort “Werbung” verbirgt, erfahrt ihr unter Media Kit und Kooperationen.


Teilnahmebedingungen, Gewinnspielrichtlinien und Datenschutz

Eine Teilnahme am Gewinnspiel ist zu den folgenden, aufgeführten Teilnahmebedingungen und Gewinnspielrichtlinien möglich. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erkennt der Teilnehmer diese ausdrücklich an. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Sollten einzelne Teilnahmebedingungen und/oder Gewinnspielrichtlinien ungültig sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Richtlinien hiervon unberührt.

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt ist jede volljährige Person ab 18 Jahren mit Hauptwohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland oder in der Europäischen Union. Die Teilnahme am Gewinnspiel ist für alle Teilnehmer kostenlos und ausschließlich online über diesen Gewinnspielpost auf www.finntastic.de möglich. Den Teilnehmern entstehen keine Zusatzkosten.

Jede Person darf nur einmal am Gewinnspiel teilnehmen. Die mehrfache Teilnahme z.B. mit unterschiedlichen Namens-Profilen bzw. E-Mail-Adressen ist nicht zulässig und führt bei Bekanntwerden automatisch zum Ausschluss vom Gewinnspiel.

Gewinn und Gewinnspielablauf

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müssen die Teilnehmer die zwei folgenden Fragen beantworten und in einen Kommentar unter diese Blogbeitrag posten:

Fragen:

  • An welcher finnischen Spezialität kommt Autorin Gudrun Söffker niemals vorbei, wenn sie bei einem Helsinkibesuch über den Marktplatz streift?
  • In welches Fettnäpfchen seid ihr schon einmal bei einem eurer Finnland-Aufenthalte getreten? (alternativ: Welche finnische Spezialität mögt ihr besonders gerne?)

Das Gewinnspiel läuft vom 16.02.2021 bis 21.03.2021 ausschließlich auf www.finntastic.de. Teilnahmeschluss ist der 21. März 2021 um 23:59 Uhr. Danach gepostete Kommentare zählen nicht mehr für diese Verlosung.

Die Ermittlung der Teilnahmeberechtigung sowie die Preisauslosung findet am 22 . März 2021 statt. Unter allen Teilnehmern des Gewinnspiels werden werden zwei Exemplare von Gudrun Söffkers Roman “Fettnäpfchenführer Finnland” verlost, die mir die Autorin zur Verfügung gestellt hat. Bei der Gewinnauslosung entscheidet das Los unter Gewährleistung des Zufallsprinzips.

Die Gewinner werden via E-Mail benachrichtigt. Das Angeben einer funktionstüchtigen E-Mailadresse beim Abgeben des Kommentars ist daher zwingend erforderlich. Sollte sich der Gewinner nicht innerhalb von sieben Tagen nach der Benachrichtigung per E-Mail zurückmelden, verfällt der Anspruch auf den Gewinn und es wird ein neuer Gewinner ausgelost.

Ausschluss von Teilnehmern

Finntastic behält sich vor Teilnehmer/-innen von der Teilnahme auszuschließen und zu löschen, wenn diese die Aufgabe verfehlen oder gegen die Teilnahmebedingungen bzw. Gewinnspielrichtlinien verstoßen. Teilnehmer/innen, die die Verlosung manipulieren (z.B. durch die Teilnahme mittels mehrerer E-Mailadressen bzw. Namensprofile) können bei Bekanntwerden von der Teilnahme am Gewinnspiel ausgeschlossen werden. Beim Bekanntwerden einer Manipulation können Gewinne sogar nachträglich aberkannt sowie bereits ausgelieferte Gewinne zurückgefordert werden. Der Missbrauch von fremden Namen führt grundsätzlich zum Ausschluss vom Gewinnspiel.

Abbruch/Aussetzen des Gewinnspiels

Finntastic behält sich vor, bei Kenntnis von Manipulationen oder wenn eine ordnungsgemäße Durchführung des Gewinnspiels nicht mehr sichergestellt ist, das Gewinnspiel abzubrechen bzw. zu unterbrechen. Dies gilt insbesondere beim Ausfall von Hard- oder Software, Programmfehlern oder nicht autorisierten Eingriffen von Dritten (z.B. Computerviren) oder wenn rechtliche Probleme vorliegen.

Datenschutz

Sofern im Rahmen der Aktion personenbezogene Daten von Teilnehmern erfasst werden (z.B. Vorname, Nachname und E-Mailadresse), werden diese von Finntastic ausschließlich zum Zwecke der Durchführung des Gewinnspiels erhoben, verarbeitet und genutzt. Außer an Gudrun Söffker, die die beiden Bücher später per Post versendet, werden keine Daten an Dritte weitergegeben.

Die Gewinner erklären sich damit einverstanden, dass im Falle eines Gewinns ihr Vor- bzw. Nickname in diesem Gewinnspielpost auf www.finntastic.de sowie auf den Social Media Kanälen von Finntastic (Facebook, Instagram und Twitter) dauerhaft veröffentlicht wird. Wer das nicht möchte, muss das der Seitenbetreiberin von www.finntastic.de nach Erhalt der Gewinnbenachrichtigung mitteilen. 

Eine Teilnahme am Gewinnspiel führt nicht zum Bestellen des Finntastic Newsletters. Wer den Newsletter abonnieren möchte, muss dies separat über das Newsletter-Formular auf www.finntastic.de machen.

Disclaimer

Das Gewinnspiel ist eine private Verlosung und wird von der Seitenbetreiberin von www.finntastic.de veranstaltet. Den Gewinn (siehe Abschnitt Gewinn) hat Autorin Gudrun Söffker zur Verfügung gestellt. Das Gewinnspiel steht sonst in keiner Verbindung zu anderen Unternehmen oder Personen und auch nicht zu Social Media Kanälen wie Facebook, Instagram oder Twitter.

Empfängerin der von den Teilnehmern bereitgestellten Daten und Informationen und damit Ansprechpartner und Verantwortliche ist einzig und allein die Seitenbetreiberin von www.finntastic.de. Sämtliche Fragen, Kommentare oder Beschwerden zum Gewinnspiel sind deshalb an info@finntastic.de zu richten.

Haftungsausschluss

Die Veranstalterin des Gewinnspiels, d.h. die Seitenbetreiberin von www.finntastic.de haftet nicht für mittelbare oder unmittelbare Schäden, die sich aus der Teilnahme an der Aktion oder der Nichterreichbarkeit des Internet-Servers ergeben, es sei denn, diese sind auf grob fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln zurückzuführen, welches von der Veranstalterin zu vertreten ist. Der Rechtsweg ist somit ausgeschlossen.

31 Kommentare zu “Fettnäpfchenführer Finnland – DER unterhaltsame Finnlandreiseführer in Romanform

  1. Susanne Hörr sagte:

    1) Sie kommt nicht an Munkkis vorbei, ich wie so viele hier, nicht an Lakritz. ?
    2) Ich hab den falschen Platz in der Sauna genommen… den isännän paika, direkt am Ofen… ?

  2. Juliane Müller sagte:

    1. Die Munkkis sind es.
    2. Frage – gute Frage. Bestimmt schon in einige ? …aber die Finnen sind ja höflich und sagen es einem nicht,von demher weiß man es wahrscheinlich gar nicht. Möchte nicht wissen,was die Einheimischen manchmal über einen denken…
    Nicht vorbei komme ich ebenfalls an den Karelischen Piroggen,alle möglichen Naschereien von Fazer,Rentierschinken / Rentierwürstchen frisch erwärmt vom Lagerfeuer,mega und auch ganz,ganz toll diese leckeren Pfannkuchen beim stillen Volk bei Suomussalmi mit ich glaube das war auch Rentierschinken geröstet… Hmmmm jamjam. Und die finnische Blaubeermarmelade schmeckt auch um Welten besser,wie das Zeug bei uns hier. Oder frisch überm Lagerfeuer gebratener Hecht.

  3. Sandra sagte:

    Erste Antwort: Munkkis – hab ich noch nie probiert
    Zweite Antwort: Wo ich nicht dran vorbei komme ist irgendwas von den Moomins.
    Mit einem Fettnäpfchen kann ich aktuell auch dienen. Mit einem Finnen zu viel Kommunikation betrieben und jetzt extrem Stress mit ihm.

  4. Barbara sagte:

    1: Munkkis
    Karjalanpiirakka find ich richtig lecker. War zwar erst einmal in Finnland, aber da hab ich sehr viele von denen verschlungen.
    Fettnäpfchen hab ich dabei Gott sei Dank ausgelassen. Denke ich jedenfalls, denn man war durchgehend freundlich zu mit, auch wenn ich eher wortkarg bin, aber bei allem, was ich über Finnen gehört habe, fällt man dort so nicht sonderlich auf 🙂

  5. Andrea Simon sagte:

    Sie kommt nicht an den Munkkis vorbei
    und ich nicht an karelische Piroggen und Lakritz
    dann sind alle Fettnäpfchen vergessen.

  6. diealex sagte:

    Hallo,
    1) Gudrun Söffker kommt nicht an den Munkkis vorbei
    2) Meine persönliche Schwäche sind Korvapuusti, an denen komme ich nicht vorbei 🙂
    Viele Grüße,
    die Alex

  7. Jochen sagte:

    1) Munkki
    2) Ich war leider noch nicht in Finnland. Aber eine leichte Kesäkeitto (Gemüsesuppe) schmeckt einfach lecker und hinter her kann man sich doch noch ein Mämmi gönnen.

  8. Eeva sagte:

    1. Munkkis
    2. Meine absolute Lieblingsessen in Finnland sind vom Markt gekaufte gebratene Muikkus (kleine Süßwasserfische, ähnlich wie Sprotten).

  9. Lisa sagte:

    1. Munkkis
    2. Im Finnisch-Kurs für Anfänger an der Universität Helsinki hat die Dozentin nach Verkehrsmitteln und Fahrzeugen in der Stadt gefragt – bussi, metro, juna…. usw. Ich melde mich selbstbewusst mit “kolmepyöra” weil ich mir sicher war, das schon mal gelesen zu haben. Hatte ich auch, allerdings in meinen Baby-Bilderbuch. Die Dozentin hat ziemlich irritiert geguckt und ihr Lachen recht gut unterdrückt;-)

  10. Lena sagte:

    Antwort auf Frage Nummer 1: Gudrun kommt an den leckeren Munkkis nicht vorbei.

    Antwort auf Frage Nummer 2: In ein Fettnäpfchen bin ich in Finnland noch nicht getreten,aber ich liebe Korvapuusti und die Lachssuppe in der Markthalle in Helsinki ??

  11. Ruth sagte:

    Hallo,

    die Autorin kann Munkkit nicht widerstehen. Verständlich!
    Ich bin im Naantali Spa vor vielen Jahren massiv im Fettnapf gelandet. Dort gab es eine gemischte öffentliche (!!!!!) Sauna, und ich habe mich beschwert, dass es darin so dunkel sei, ob die Lampen defekt seien? Die junge Frau an der Rezeption wusste vor Peinlichkeit nicht, wohin sie schauen sollte. Ja, das sei ja schließlich eine GEMISCHTE Sauna! Mir ging dann endlich ein Kronleuchter auf, als mir einfiel, dass Finnen ja nur familiär gemischt saunieren, und ich habe ihr erklärt, dass bei uns in D gemischte Saunen mit Licht völlig üblich seien. Sogar ohne Bekleidung. Ich glaube, sie dachte, D sei Sodom und Gomorrha;-)

    • Finntastic sagte:

      Huhu Ruth,

      ja genau, dass sind eben solche Fettnäpfchen, die zwar nicht dramatisch sind, die aber vorkommen, weil die Kulturen eben durch in den Nuancen ein klein wenig unterschiedlich sind. Ich kann mich noch gut erinnern, als ich damals von einer finnischen Bekannten ins Mökki eingeladen wurde. Ich bin ja von Natur aus eher eine Quasselstrippe und wir haben uns auch gut unterhalten an dem Wochenende. 😉 Aber sie meinte dann irgendwann und jetzt zeige ich Dir mal wie so ein typischer Mökkiurlaub normalerweise abläuft: Wir reden nämlich eigentlich gar nicht so viel, sondern genießen die Stille um uns herum. *gg* Aber das war gar nicht böse gemeint, sie wollte mir eben einfach ihre Kultur näher bringen. Aber mir war es dann doch etwas unangenehm, dass ich so viel gequasselt habe…..*gg*

  12. Melanie sagte:

    1) An den Munkkis
    2) Leider war ich NOCH nicht selbst in Finnland, aber Suffeli sind die Lieblingssüssigkeiten meines Ex, die sind wirklich super. Außerdem liebe ich natürlich die Muumins! ?
    Liebe Grüße aus Hamburg

  13. Mandy Kiebel sagte:

    Oh an den Munkkis komme ich auch nicht vorbei.

    Hm, Fettnäpfchen… wenn man eine unbefestigte Straße befährt und sich die Nummer nicht merkt.
    Die hätte uns aber geholfen, dann hätte der Abschleppdienst uns nämlich schneller gefunden, nach unserer Reifenpanne. Was mit englisch/finnisch Kauderwelsch eh nicht einfach war. ? Aber wir wurden “gerette”.

    Meine Lieblingsspezialitäten: Lakritz, Tupla, Faser, Korvapuusti ( die bekomme ich inzwischen selber gut hin. ) Lachssuppe und und und.

  14. Eva Barth sagte:

    Erste Antwort: Munkkis

    Zweite Antwort: Bis jetzt noch nicht bewusst im Fettnapf gelandet – und ich liebe karjalan piirakka munavoin kanssa, korvapuusti, jäätelöä … und die für mich allerbesten finnischen Spezialitäten sind Leningrad Cowbos 😉 und Raskasta Joulua 🙂

  15. Olaf sagte:

    Erste Antwort: Munkkis
    Zweite Antwort: Ich war erst einmal in Finnland. Aber ich hatte den Eindruck, dass manche Finnen, die mich angesprochen hatten, es etwas merkwürdig fanden, dass ich, wenn ich ihr Finnisch nicht verstanden habe, auf Schwedisch geantwortet habe. Hinterher habe ich dann erfahren, dass Finnland zwar offiziell zweisprachig ist, aber manche finnischsprachige Finnen es nicht unbedingt mögen, schwedisch zu sprechen.
    Und noch ein zweiter Teil der zweiten Antwort: Eine Spezialität, wenn auch nicht zum Essen, sondern zum Lesen sind die Bücher von Arto Paasilinna mit dem ganz speziellen Humor, der sowohl zum Schmunzeln als auch zum Nachdenken anregt.

  16. Manuela sagte:

    1) An dem Munkkis kommt Gudrun nicht vorbei.
    2) Fettnäpfchen (?): Ich habe einen Finnen umarmt. 😀
    Nicht wirklich ein klassisches Fettnäpfchen: Ich bin irgendwie in eine
    Verfolgungsjagd (?) der finnischen Polizei geraten und stand – total
    perplex und umzingelt von Polizeiautos – im Weg rum.
    Meine Hauptnahrungsmitttel in Finnland: Karjalanpiirakoita & Raejuusto
    von Valio :p

  17. Michaela sagte:

    1. Die Autorin Gudrun Söffker kommt nicht an den leckeren Munkkis vorbei.
    2. Ich war leider noch nicht in Finnland. Aber ich liebe Korvapuusti und
    Lonkero.

  18. Brina sagte:

    1. An den leckeren Munkkis
    2. Mein Fettnäpfchen war bei meinem ersten Finnland Besuch, Frühstück im Hotel. Die Augen waren ein klein wenig Größer als der Magen und ich habe meine letzte karjalanpiirakka nicht mehr geschafft, aber ich mag es nicht, wenn essen übrig bleibt und weg geworfen werden muss. Also habe ich ganz deutsch-pragmatisch die Pirogge in Eine Serviette gelegt und neben meinen Teller gelegt – als Snack für später. Das hat das Hotelpersonal nicht so gern gesehen und ich habe sofort einen Anschluss kassiert. Die restlichen Tage meines Aufenthalts wurde während des Frühstücks immer jemand vom Personal hinter mit positioniert um mich zu “bewachen” – das war mir so Mega peinlich…

    Und noch zu meiner Lieblingsspezialität: Dumble-Bonbons <3

    • Finntastic sagte:

      Huhu Brina,
      ja interessant, das wusste ich auch noch nicht, dass die Finnen sowas nicht machen, also sich das Essen mitzunehmen, falls man es nicht geschafft hat. Aber ich verstehe die Theorie dahinter. Die Finnen denken dann eher: lieber weniger auftuen, ich kann ja nachnehmen. Eigentlich ja auch die richtige Einstellung. Aber ich finde es persönlich auch nicht schlimm, wenn man sich sein übriggebliebenes Brötchen vom Frühstück mitnimmt. Aber gut zu wissen, dass man das in Finnland eher nicht machten sollte….;)

      • Brina sagte:

        Ja, da stimme ich dir voll und ganz zu. Lieber einmal mehr zum Buffet gehen als was übrig lassen. Finde ich persönlich auch besser. Allerdings wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht wie sättigend die Teile sind. Aber auf der anderen Seite gut, dass ich diese Erfahrung gemacht habe, so kann mir das nie wieder passieren 🙂

  19. Franck Adrian Holzkamp sagte:

    Meine Antworten:
    1) Munkki
    2) Fettnäpfchen habe ich bisher hoffentlich erfolgreich vermeiden… was ich aber über alles liebe: Karjalan Pirakka!
    Kiitos!

    • Finntastic sagte:

      Huhu Frank, ohja karelische Piroggen sind mega lecker! Auf der grünen Woche gab es die auch mit Muikut (also kleinen Märänen) oben drauf! Auch eine sehr leckere Kombination! 🙂

  20. Johannes Weiß sagte:

    Sie kommt nicht an den Munkkis vorbei.
    In ein Fettnäpfchen bin ich noch nicht getreten, aber die finnische Spezialität an der ich nicht vorbeikomme ist Sahti, ich war auch schon zweimal beim Sahtifestival im St. Urho-Pub. Wieviele Deutsche können das wohl von sich behaupten? 🙂

  21. Sandra Trommet sagte:

    Erste Antwort: Munkkis
    Zweite Antwort: für mich die geilste finnische “Spezialität”, die Band Sunrise Avenue ??? durch die ich überhaupt erst auf die Idee gekommen bin, nach Finnland zu reisen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.